https://www.faz.net/-gzg-7r92f

Neues Lokal in Frankfurt : Satire und Schnaps bei Henscheid

Satire und Schnaps: Die neue Kneipe Henscheid in Frankfurt bewirbt sich ironisch. Namensgeber Eckhard Henscheid (links) und Oliver Maria Schmitt bei der Eröffnung. Bild: Wonge Bergmann

Eine echte Satirikertränke soll es werden, ein zweites Wohnzimmer für Frankfurts Komödianten: Das neu eröffnete Lokal „Henscheid“ ist benannt nach einem großen Satiriker.

          Keine Satire ohne Kneipe. Schon als es noch keine „Titanic“ gab und die Angehörigen der Neuen Frankfurter Schule in den Büros der „Pardon“ Frondienste leisteten, war der Satirikeralltag bisweilen so anstrengend, dass in den umliegenden Lokalen des Nordends nach Abwechslung gesucht werde musste. So hat Eckhard Henscheid es vor wenigen Wochen berichtet, als er zum Auftakt von „Frankfurt liest ein Buch“ alte Wirkungsstätten besichtigte und vom Philanthropin aus mit sinnendem Blick auf das kleine Hochhaus am Ende der Hebelstraße schaute, in dem die „Pardon“ damals untergebracht war.

          Florian  Balke

          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seit den frühen siebziger Jahren hat es in Frankfurt mehrere Lokale gegeben, denen Henscheid und seine Freunde ihr Vertrauen geschenkt haben. Einige von ihnen sind in Henscheids Roman „Die Vollidioten“ erwähnt, auf den die vierzehn Tage des Lesefests alte und neue Anhänger von Buch und Autor aufmerksam gemacht haben. In den vergangenen Jahren zählte zu diesen Lokalen auch das Klabunt an der Berger Straße im Frankfurter Stadtteil Bornheim. Jetzt gibt es das Henscheid. Denn das Klabunt wird abgerissen, die Wirtsleute Andreas Kramer und Christa Brill aber haben ein neues Lokal an der Mainkurstraße aufgemacht, nicht weit vom alten Ort entfernt.

          „Eine gewisse Rührung“ beim Namensgeber

          Eröffnet hat es am Donnerstagabend der Mann, nach dem es heißt. Denn so geziemt es sich für Schriftsteller, nach denen zu Lebzeiten Kneipen benannt werden. Henscheid gab seinen Empfindungen in wohlgesetzten Worten Ausdruck: „Sie gehen nicht fehl in der Annahme, dass eine gewisse Rührung mich überläuft.“ Ihm zur Seite Oliver Maria Schmitt, der sich als ehemaliger Chefredakteur der „Titanic“ darüber freute, dass Frankfurt, die Stadt mit der höchsten deutschen Satirikerdichte, jetzt wieder über eine ihr angemessene Satirikertränke verfüge. Als amtierender Oberbürgermeister der Herzen zerschneide er jetzt dieses Band.

          Nachdem das Band zu Boden geflattert ist, zeigt sich beim Betreten des Ecklokals, dass gerade Frankfurts Satiriker aus guten Gründen Wert auf Traditionspflege legen. Im Henscheid finden sich zwei der Zille-Zeichnungen wieder, die 1972 das Mentz schmückten, als Henscheid seinen Roman in der ein paar Jahre später geschlossenen Kneipe am Oeder Weg spielen ließ. In den Tagen von „Frankfurt liest ein Buch“ waren die völlig verrauchten Tafeln im „Fenster zur Stadt“ zu sehen, wo Schmitt sie ersteigerte. Auch andere Andenken aus dem zu literarischem Ruhm gekommenen Lokal schmücken das Henscheid, zu Gast sind am Eröffnungsabend auch der damals mit seinem Vater hinter dem Tresen stehende Wirt Hans-Joachim Mentz und seine Schwester Christina.

          „Alle möglichst täglich hier rein“

          Seine eigenen literarischen Weihen erhält Brills und Kramers neues Lokal mit Henscheids Erzählung „Die Wurstzurückgehlasserin“. Von den Freuden des Kellnerquälens, von denen das böse kleine Meisterwerk berichtet, möge die Mannschaft verschont bleiben. Er selbst jedoch werde gelegentlich Kontrollbesuche machen, bemerkt Henscheid. Und selbstverständlich erst dann in die Kasse greifen, wenn der Laden brumme. Bis dahin laute die Devise: „Alle möglichst täglich hier rein.

          Das Lokal

          Die Kneipe Henscheid befindet sich in der Mainkurstraße 27 in Frankfurt.

          Weitere Themen

          Die Zukunft ist weiblich

          Performance „Damengedeck“ : Die Zukunft ist weiblich

          Die Performance „Damengedeck“ betreibt heitere Verständigung zwischen Wohnstift und Mousonturm. Die Schauspielerinnen erschaffen im kämpferisch-feministischen Kontext die Utopie einer weiblichen Regierung.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          Champions League im Liveticker : Wie lange hält Schalke stand?

          Mit Manchester City haben die Königsblauen einen starken Gegner vor der Brust. Doch der frühere Schalker Sané ist zunächst nur auf der Bank. Was kann das Team von Trainer Tedesco dagegen halten? Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.