https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/natascha-leonie-mit-neuem-album-truth-and-poetry-18217207.html

Natascha Leonie: Neues Album : Wahrheit und Dichtung

Musikpoetin: Mehr als ein Jahrzehnt nach ihrem hochgelobten Debüt präsentiert Natascha Leonie nun neue Songs. Bild: privat

Die Frau kann etwas erzählen: Mehr als ein Jahrzehnt nach ihrem Debüt meldet sich die Frankfurter Sängerin und Songwriterin Natascha Leonie mit einem neuen Album zurück.

          2 Min.

          Der Vergessenheit anheimfallen, to vanish into obscurity – der Frankfurter Sängerin und Songwriterin Natascha Leonie als passionierter Leserin gefiele gewiss die Poesie dieser Redewendung, wenngleich sie sich gegen die inhaltliche Aussage nun doch sträubt. In der musikalischen Vergessenheit wollte sie nämlich noch nicht landen und hat in diesem Frühjahr mit „Truth and Poetry“ ihr zweites Album veröffentlicht, zwölf Jahre nach ihrem Debüt „Forget Humble“.

          Christian Riethmüller
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das hatte sie über einen Zeitraum von zwei Jahren selbst aufgenommen und produziert und auf ihrem eigenen Label veröffentlicht. Die von Alternative Country und Folk beeinflussten, gekonnt arrangierten, dunkel-poetischen Songs fanden das Gefallen etlicher Musikjournalisten und wurden im Radio gespielt. Das Fachmagazin „Stereo“ kürte „Forget Humble“, im April 2010 in den Handel gekommen, gar zur „CD des Monats“, was das Interesse an der damals in Großbritannien lebenden Musikerin noch steigerte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.