https://www.faz.net/-gzg-aczxd

Mainzer Staatstheater : „Mutter Courage“ als zupackende Unternehmerin

  • -Aktualisiert am

Der Mensch fügt sich ins Unvermeidliche, jedenfalls in der Mainzer Inszenierung mit Anna Steffens (vorne) als Mutter Courage. Bild: Andreas Etter

Bertolt Brechts „Mutter Courage und ihre Kinder“ wird am Mainzer Staatstheater gegen den Strich gebürstet. Die Darsteller überzeugen, die Inszenierung mit ihrer Dekonstruktion des Stücks nicht immer.

          2 Min.

          Womöglich muss man sich die Mutter Courage als glücklichen Menschen vorstellen, nicht als Opfer der historischen Umstände und ihrer materialistischen Gier. Vielmehr als einen selbstbestimmten Menschen, der zwar durchaus leidensfähig ist, doch im Grunde ganz einverstanden mit dem Leben, und sei es nur aus der Erkenntnis heraus, dass es wenig nützt, gegen das Unvermeidliche anzukämpfen. Wie Sisyphos seinen Stein wälzt, so rennt auch die fahrende Händlerin Courage in der langen Schlusssequenz die halbrunde Bühnenwand im Kleinen Haus immer wieder hinauf, rutscht ab und macht doch immer weiter.

          Es ist also eine gute Dosis Albert Camus in K. D. Schmidts Inszenierung von Bertolt Brechts kanonischem Klassiker „Mutter Courage und ihre Kinder“, der nun, drei Monate später als vorgesehen, endlich am Staatstheater Mainz Premiere feiern konnte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ästhetik von rechtsextremen Influencerinnen passt in die heile Instagram-Welt aus modisch gekleideten Menschen, Tierjungen und Traumstränden. (Symbolfoto)

          Rechtsextreme Influencerinnen : Das nette Nazi-Mädchen von nebenan

          Rechtsextreme Influencerinnen suchen in den sozialen Medien nach Anhängern. Mit Frisurentipps, Backrezepten und Aufnahmen vor grünen Landschaften wirken sie zunächst unverfänglich – doch der Schein trügt. Eine Recherche.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.