https://www.faz.net/-gzg-ae7fw

Hundert Jahre Beuys : Mit dem Bus zur Sozialen Plastik

  • -Aktualisiert am

Es summt und brummt: Aber statt Bienen gehört der Bus derzeit den Bürgern. Bild: Marcus Kaufhold

Auch das Museum Wiesbaden feiert den 100. Geburtstag von Joseph Beuys, würdigt aber weniger den Bildhauer und Zeichner als den Denker und Theoretiker.

          2 Min.

          Natürlich ist nicht jeder Mensch ein Maler oder ein Bildhauer. Das hat Joseph Beuys mit seinem berühmten Ausspruch, dass jeder Mensch ein Künstler sei, auch nicht gemeint. Sein erweiterter Kunstbegriff bezieht sich auf das kreative Potential menschlichen Denkens und Handelns, das jeden Einzelnen nicht nur in die Lage versetzt, sondern auch in die Pflicht nimmt, die Gesellschaft mitzugestalten. Das Individuum wird zum Formgeber der ebenfalls viel zitierten „Sozialen Plastik“ und hat deswegen Anspruch auf unmittelbare politische Teilhabe.

          Durch die Gründung der „Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung“, mit der Beuys 1972 zu Gast bei der Documenta 5 in Kassel war, verlieh er diesen Überlegungen institutionellen Nachdruck. Die Rose, die damals auf dem Tisch seines Informationsbüros stand, wurde später zum Auflagenobjekt. Nummer 231 der 440 signierten Exemplare befindet sich im Museum Wiesbaden. Im dortigen Beuys-Raum, der die ansonsten überwiegend aus Papierobjekten bestehende Sammlung Murken beherbergt, ist die „Rose für direkte Demokratie“ das prominenteste Exponat. Gleichzeitig ist sie ein paradigmatisches Werk für die Gestaltung der Wiesbadener Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag des 1921 im niederrheinischen Kleve geborenen Aktionskünstlers.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.