https://www.faz.net/-gzg-adwuj

„Michael Kohlhaas“ in Frankfurt : Wie aus einem Normalbürger ein Terrorist werden kann

Die Bestie bricht hervor: Kohlhaas fühlt sich im Stich gelassen und übt sich in Selbstjustiz. Bild: Thomas Aurin

Felicitas Brucker probt Kleists „Michael Kohlhaas“ im Frankfurter Schauspiel. Auch wenn das Werk von 1810 ist, setzt es sich doch bis in die Gegenwart fort.

          4 Min.

          Stille. Fast ohrenbetäubend. Man glaubt, die buchstäbliche Stecknadel müsse fallen wie im Theater von Epidauros. Aber wir sitzen im Frankfurter Schauspiel: Regisseurin Felicitas Brucker an ihrem Pult in der fünften Reihe, neben ihr Produktionsdramaturg Alexander Leiffheidt und etliche Mitarbeiter verstreut im Zuschauerraum. Alle halten den Atem an. Denn vorn auf der Bühne beginnt die Generalprobe des „Michael Kohlhaas“, einer dramatischen Adaption der gleichnamigen Novelle Heinrich von Kleists. „Was willst du?“, fragt Luther alias Matthias Redlhammer. Sein ungeladener Gast, Pferdehändler Kohlhaas alias Sebastian Reiß, will seine Untaten beichten, aber vergeben will er seinem Erzfeind Tronka, der ihn um zwei Rappen geprellt hat, nicht. Da „kehrte ihm Luther den Rücken zu“, so steht es bei Kleist.

          Claudia Schülke
          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Und damit beginnt Bruckers Inszenierung. „Das ist nicht der historische Luther“, hatte die Regisseurin im Gespräch vorher erläutert. Die Figur trete bei ihr als geistige Instanz und „Klammer“ auf. Klammer? Zwischen den beiden Teilen der anderthalbstündigen Inszenierung, die am 19. September Premiere im Großen Haus hat. In der ersten Hälfte habe sie sich auf die Person des Titelhelden konzentriert, so Brucker: „Auf Weg und Wandlung eines ganz normalen Menschen. Kohlhaas ist nicht per se extrem, sondern ein Mann der Mitte, mit dem sich viele Menschen identifizieren können. Erst nachdem er sein Vertrauen in Justiz und Staatssystem verloren hat und seine Frau gewaltsam umgekommen ist, sieht er sich jeglicher Verpflichtung dem Staat gegenüber entbunden.“ In der zweiten Hälfte fragt Brucker nach dem System: nach Nepotismus, Intriganz und Korruption in der Justiz.

          „Das ist der Zustand unserer Gesellschaft“

          Die Luther-Szene verklammert nicht nur das Regiekonzept, sie gibt auch Antwort auf die Frage, wie aus einem Normalbürger ein Terrorist werden kann. Kohlhaas fühlt sich „verstoßen“ von der Gesellschaft, weil ihm „der Schutz der Gesetze versagt ist!“ So Kleist mit sympathetischem Nachdruck. „Wer ihn mir versagt, er gibt mir, ... die Keule, die mich selbst schützt, in die Hand.“ So klingt die Rechtfertigung der Selbstjustiz, zu der Kohlhaas greift und die mehr und mehr in einen Rachefeldzug ausartet: Der Rächer zündet mit seiner Bande alle Städte an, die Tronka beherbergen. Dann stößt Nagelschmidt zu ihm. „Dieser ist noch radikaler“, sagt Brucker. „Er steht für eine Gruppierung junger Menschen, die grundsätzlich nicht mehr bereit sind, die vorherrschende Gesellschaftsform zu akzeptieren, sich von der Elite benachteiligt fühlen und bereit sind, alles umzuwerfen.“

          „Er setzt die Geschichte fort“, sagt die Regisseurin. Das klingt so, als setze sich die Novelle von 1810 bis in die Gegenwart fort. Genau das hat Brucker an dem Text gereizt: „Das ist der Zustand unserer Gesellschaft. Wir sitzen auf einem Pulverfass. Viele Menschen haben das Vertrauen in unser Staats- und Rechtssystem verloren und handeln mit Gewaltbereitschaft. Gewalt und Gegengewalt, das Polizeiaufgebot und die Wut der Bürger nehmen kontinuierlich zu.“ Die Regisseurin, die seit sechs Jahren mit Mann und Sohn in Paris lebt, weiß, dass sich dort bereits eine bewaffnete Bürgerwehr gebildet hat: „Und das nicht etwa in den Banlieues.“ Schon während ihres Studiums in München hatte sie sich für die Dinge interessiert, die unter dem Firnis der Zivilisation brodeln und jederzeit als etwas „Bestienhaftes“ hervorbrechen könnten. Als sie mit Schauspielintendant Anselm Weber über mögliche Stoffe sprach, habe sie für „Kohlhaas“ Feuer gefangen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.