https://www.faz.net/-gzg-rdt1

Medien : Seit 30 Jahren befindet sich „Literatur im Kreuzverhör“

  • Aktualisiert am

Peter Härtling: Schriftsteller und Radiojournalist Bild: picture-alliance / dpa

Seit 1975 ist der Schriftsteller Peter Härtling mit dem Ratespiel „Literatur im Kreuzverhör“ auf hr2 auf Sendung. Er betreut eine der ältesten Radiosendungen im Hessischen Rundfunk.

          Eines der ältesten Hörfunk-Programme des Hessischen Rundfunks (hr) feiert am 25. Oktober seinen 30. Geburtstag: Seit 1975 ist der Schriftsteller Peter Härtling mit dem Ratespiel „Literatur im Kreuzverhör“ auf hr2 auf Sendung. Zwischen sechs und zehn Mal im Jahr kommt das Rateteam live aus Buchhandlungen oder Bibliotheken in ganz Hessen.

          „Für mich ist die Vorbereitung der Sendung, die Zusammenstellung der Texte reines Leseglück“, sagt der Autor, der in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt lebt. Dem 72jährigen Härtling zur Seite steht in der Sendung eine Expertenrunde. Können das Publikum vor Ort oder die Hörer die knifflige Frage nicht lösen, sind die Fachleute an der Reihe. Die Jubiläumssendung kommt am kommenden Samstag (15. Oktober) um 20.00 Uhr aus Bad König im Odenwald, wie der hr am Dienstag berichtete.

          Das Ratespiel hat nach Angaben von hr-2-Chefin Angelika Bierbaum eine große Fangemeinde. Härtling will weitermachen, „solange ich noch lesen kann und den Leuten nicht auf die Nerven gehe“. Der Schriftsteller hängt so sehr an seiner Sendung, daß er sich für die Moderation vor zwei Jahren trotz schwerer Erkrankung für einige Stunden vom Krankenhaus beurlauben ließ.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.