https://www.faz.net/-gzg-oj70

Lyrik : Silke Scheuermann im Frankfurter Literaturhaus

  • Aktualisiert am

Halbe Sachen will Silke Scheuermann nicht machen - das Hin-und-her-Springen hingegen zwischen Arbeiten, zwischen Lektüren auch, gehört zu ihrer Natur. Die Gedichte ihres neuen Bandes "Der zärtlichste ...

          2 Min.

          Halbe Sachen will Silke Scheuermann nicht machen - das Hin-und-her-Springen hingegen zwischen Arbeiten, zwischen Lektüren auch, gehört zu ihrer Natur. Die Gedichte ihres neuen Bandes "Der zärtlichste Punkt im All", der in diesen Tagen erscheint und den sie heute im Frankfurter Literaturhaus vorstellen wird, seien daher auch "eher nebenbei" entstanden, sagt sie.

          Eigentlich habe sie an Prosatexten gearbeitet, die ihr viel Konzentration abverlangten. Da kam die Arbeit an den Gedichten gerade recht, "zur Entspannung". Selbst das stetige Um- und Umarbeiten der Texte sei ohne den Druck geschehen, den ihr die Prosa verursache, berichtet die junge Frankfurter Autorin, die demnächst Erzählungen veröffentlichen will.

          "Flüsternde Dörfer" heißt das erste Gedicht des Bandes, die Verlockungen der Hochhäuser und ein Selbstmord verbergen sich darin. "Das war im Herbst 2001, damals haben ja alle angefangen, etwas über Hochhäuser zu schreiben", bemerkt Scheuermann dazu trocken. Inzwischen ist einige Zeit vergangen, und die übrigen Gedichte des Bandes machen sich auf zu Wanderungen an die mythischen Orte: nach Rom, nach Ninive, nach Atlantis. Es sprechen die Steine, die Mauern, doch auch ein lyrisches Ich, das das Verlorensein in der Großstadt kennt und "die Obsession, eine Vergangenheit zu haben", wie der erste Teil des schmalen Bandes überschrieben ist.

          In den vergangenen drei Jahren hat sie mit ihren Gedichten Aufmerksamkeit auf sich gezogen: Scheuermann, 1973 in Karlsruhe geboren, hat 2001 im Suhrkamp Verlag "Der Tag, an dem die Möwen zweistimmig sangen" veröffentlicht, im selben Jahr hat sie auch den Leonce-und-Lena-Preis der Stadt Darmstadt erhalten.

          Seither hat sich einiges in ihrem Leben verändert: An der Dissertation zu "Kafka und das Theater", die an der Universität Frankfurt entstehen sollte, arbeitet sie nicht weiter. Denn bei allem Hüpfen zwischen den Projekten wurde ihr klar: "Ich kann nur eine Sache ganz machen." Lange hatte sie, zwar intensiv, doch stets zum Privatvergnügen, an ihren Gedichten gearbeitet. Das zum Beruf zu machen sei ihr damals nicht in den Sinn gekommen: "Ich habe immer gern geschrieben - also dachte ich: Ich gehe zur Zeitung." Mit 25 Jahren beschloß sie, "mit dem Dichten etwas anzufangen". Und obwohl es ihr zunächst ein wenig seltsam vorkam, sich mit ihren Texten vorzustellen, sei der Anfang gar nicht so schwer gewesen, findet sie - es sei ja auch die Zeit des vielbeschriebenen "Fräuleinwunders" in der deutschen Literatur gewesen, das ein Interesse an jungen Autorinnen weckte.

          Seitdem ist sie Teil der Literaturszene, finanziert sich mit Lesungen, die sie kreuz und quer durch Deutschland, ins benachbarte Ausland und sogar nach Korea führten, und hat zahlreiche Stipendien erhalten, unter anderem an das Literarische Colloquium in Berlin: "Da kommt man zum Arbeiten, weil es keine Ersatzhandlungen gibt." Außerdem lerne sie durch Stipendien und Lesungen Kollegen kennen - eine wichtige Bereicherung. "Gerade für Lyriker, die sich gern einkapseln, ist das gar nicht schlecht", findet Scheuermann, die sich in dieser Beziehung als typische Vertreterin ihrer Zunft sieht. Daß diese finanzierten Arbeitsaufenthalte auch eine hochgeschätzte Unterstützung junger Autoren sind, verhehlt sie nicht. Dennoch spürt auch sie, was oft behauptet wird: daß Lyrik im Kommen sei. "Ich hätte nie im Leben gedacht, daß man so viele Lesungen macht und so viel herumreist, daß es so viele Lesebühnen und Lesecafes gibt", sagt Scheuermann. Nach intensiven Arbeitsphasen wird sie nun wieder in den Rhythmus der Lesereisen finden: Gleich nach Frankfurt steht Graz auf dem Programm - mit einer von ihr verehrten Kollegin, der dänischen Lyrikerin Inger Christensen. EVA-MARIA MAGEL.

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Testen Sie zum 75. Jahrestag der Gründung Ihr Wissen über das Bundesland in Deutschlands Mitte.

          Abermals Schaumteppich auf dem Rhein entdeckt

          Bei Eltville : Abermals Schaumteppich auf dem Rhein entdeckt

          Auf der Höhe von Eltville hat ein Spaziergänger weißbräunlichen Schaum auf dem Rhein bemerkt. Es ist schon das zweite Mal innerhalb einer Woche. Die Wasserschutzpolizei Rüdesheim bittet um Zeugenhinweise.

          Topmeldungen

          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Vorher-Nachher-Bilder auf Instagram sollen zeigen, dass es nur aufs richtige Posieren ankommt.

          „Same body, different pose“ : Dieser Trend ist kein Empowerment!

          Frauen posten Fotos von sich in zwei verschiedenen Posen, um zu illustrieren, dass alle Körper „normschön“ sein können, wenn man sie nur richtig fotografiert. Das bewirkt viel, aber sicher kein Empowerment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.