https://www.faz.net/-gzg-a5yqj

Kultur während des Lockdowns : Durchhaltevermögen und düstere Stimmung

Kulturelle Leere: Zuschauerraum der Frankfurter Komödie Bild: Esra Klein

Die Verlängerung des Lockdowns trifft die Kultur unterschiedlich hart. Der Wille, sich dennoch nicht unterkriegen zu lassen, eint die großen Institutionen und die freie Szene.

          3 Min.

          Pragmatismus ist das Gebot der Stunde. Das ist der Tenor der großen Kulturbetriebe angesichts der fortdauernden Schließung. Das Verständnis für die Einschränkungen ist groß, aber oft schwingt auch ein wenig Unmut mit. So sagte Matthias Wagner K, Direktor des Frankfurter Museums Angewandte Kunst: „In Anbetracht der nach wie vor hohen Corona-Infektionszahlen und der bedrückenden Zahl an Toten hätte ich mehr Verständnis für einen härteren Lockdown als für die derzeitige undifferenzierte Öffnung etwa des Handels bei gleichzeitiger Schließung von Kunst- und Kultureinrichtungen.“

          Florian Balke

          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Und Bernd Loebe, Intendant der Oper Frankfurt, äußerte sich so: „Man hätte sich gewünscht, dass die sorgsam umgesetzten Hygienekonzepte von Theatern und Konzertsälen Vertrauen in unsere Arbeit nach sich gezogen hätten.“ Bei allem Verständnis für die aktuelle Situation falle es zunehmend schwer, die Kraft für einen abermaligen Neustart zu finden. „Die Leute vermissen das Museum und wir unsere Besucher natürlich auch“, sagte Philipp Demandt, Leiter von Städel, Schirn und Liebieghaus.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?