https://www.faz.net/-gzg-p6um

Literatur : In einer Reihe neben Bodo Kirchhoff, Joachim C. Fest und Imre Kertész

  • Aktualisiert am

Als Autor ein Humorist: Seep Jakobs Bild: E.J.

In einer anspruchsvollen Literaturreihe neben namhaften Schriftstellern zu stehen: Davon dürften viele Autoren träumen, denen das Geschichtenschreiben mehr Leidenschaft als Broterwerb ist. Seep Jakobs ist dieses Glück beschieden.

          2 Min.

          In einer anspruchsvollen Literaturreihe neben namhaften Schriftstellern zu stehen: Davon dürften viele Autoren träumen, denen das Geschichtenschreiben mehr Leidenschaft als Broterwerb ist. Dem Wahl-Oberhessen Seep Jakobs ist dieses Glück beschieden. Morgen abend liest er beim Eifel-Literatur-Festival, das in diesem Sommer Mario Adorf, Joachim C. Fest und Uwe Timm schon als Gäste gesehen hat. Und weitere Abende sind unter anderem mit Bodo Kirchhoff, Gabriele Wohmann, Ralph Giordano, Sten Nadolny und Nobelpreisträgers Imre Kertész vorgesehen.

          Wie kommt Jakobs in diese Reihe großer Namen? Eines Tages habe ihn der Macher der Reihe angerufen und gefragt, ob er nicht aus seinem Geschichtenband „Der Lawinenschrank“ lesen wolle - „da war ich sofort einverstanden“, sagt der Humorist in aller Bescheidenheit.

          Einst ein Forum für Autorennachwuchs aus der Region

          Die Lesung wird ihn in seine Heimat zurückführen, in die Alte Kirche von Schönecken, dem Ort, in dem er aufgewachsen ist. Doch alte Kontakte hat Jakobs nicht spielen lassen, um beim Eifel Literatur-Festival lesen zu dürfen, wie er beteuert. Vielmehr habe eine Frau, die regelmäßig zu Kunstausstellungen in der Kirche einlade, dem Macher des Festivals vorgeschlagen, ein schriftstellerisches Talent aus der Eifel einzuladen. Und gleichsam an die Wurzeln der Literaturreihe anzuknüpfen, die einst ins Leben gerufen worden sei, um Autoren aus dieser Region und die Eifel in der Literatur vorzustellen. Erst nach und nach habe es sich zu einem Forum für international bekannte Autoren entwickelt.

          Trotz oder gerade wegen der ungeahnten Hilfe aus der alten Heimat sagt Jakobs: „In dieses Festival aufgenommen worden zu sein, hat mich schon überrascht.“ Ob ihn die Einladung denn nicht auch stolz mache? „Jaaa“, meint der Autor und atmet lang und hörbar aus, wie um Zeit zum Nachdenken zu gewinnen. Nach einer kleinen Pause meint er, „das ist kein Gefühl, mit dem ich ständig umherlaufe“. Gleichwohl sei er sich bewußt, dort ein Außenseiter zu sein.

          Sein Geld verdient er als Sprecher der FH Gießen-Friedberg

          Seit dem Erscheinen des Geschichtenbandes im kleinen Pi-Verlag vor einem dreiviertel Jahr hat er offiziell zehnmal aus seinem Werk gelesen, vor 15 bis 100 Besuchern. Hinzu kamen nach eigenem Bekunden mehrere Lesungen im privaten Kreis, in der er ausgewählte Texte aus den „39 Malheurs“, die der „Lawinenschrank“ birgt, vorgetragen hat. Zu behaupten, das über „Books on demand“ erhältliche Buch sei bisher weit verbreitet, wäre vermessen. Von der Startauflage von 350 Stück sind rund 300 Exemplare verkauft, wie Jakobs sagt. Bei 200 Stück liege die Gewinnschwelle, weil das „Books on demand“-Verfahren so kostengünstig sei. Und wenn der Verlag auf seine Kosten komme, beginne sich der Verkauf auch für ihn auszuzahlen. Vom ideellen Wert eines eigenen Buchs einmal abgesehen.

          Das Gefühl, ein Werk aus eigener Feder in den Händen zu halten, ist für Jakobs nicht neu. Außer dem „Lawinenschrank“ hat er bisher zwei Romane geschrieben. Er debütierte 1994 mit dem „Buch vom Kopp“, einem Roman in Geschichten, in deren Mittelpunkt ein Mann namens Kopp steht. Seit dieser Zeit tritt er als Autor mit dem Spitznamen Seep auf, den schon sein Großvater trug. „Beim ersten Buch habe ich keinen Wert darauf gelegt, daß es mit meiner beruflichen Tätigkeit in Verbindung gebracht wird“, sagt er. Eigentlich heißt er Erhard Jakobs und verdient sein Geld als Pressesprecher der Fachhochschule Gießen-Friedberg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist da noch jemand? Einblick in einen Büroturm in Frankfurt

          Corona und Homeoffice : So teuer kann Büro-Zwang werden

          Die Politik bringt durch neue Corona-Regeln die Wirtschaft gegen sich auf. Wer Homeoffice verweigert, riskiert Strafzahlungen. Entscheiden bald Ämter, wer wo arbeiten darf?
          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          Der thüringische AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke und der derzeit von der AfD ausgeschlossene Brandenburger Rechtsextremist Andreas Kalbitz singen im August 2019 die deutsche Nationalhymne im brandenburgischen Königs Wusterhausen.

          Gegen Verfassungsschutz : Die letzten Abwehrversuche der AfD

          Hat der offiziell längst aufgelöste „Flügel“ an Einfluss in der AfD gewonnen? Das ist eine Kernfrage, wenn es um die bevorstehende Beobachtung der Partei durch den Verfassungsschutz geht. Parteichef Meuthen rüstet sich mit Argumenten.
          Carlos Tavares

          Automanager Tavares: : „Tesla ist ein großer Antrieb für uns“

          Carlos Tavares führt den aus PSA und Fiat-Chrysler fusionierten Autokonzern Stellantis. Alle Marken und Werke bekommen ihre Chance, sagt er. Sie müssten aber effizienter werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.