https://www.faz.net/-gzg-vcz8

Literatur : Genazino erhält Kleist-Preis 2007

  • Aktualisiert am

„Mittelmäßiges Heimweh” heißt der neueste Roman von Wilhelm Genazino Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Der Frankfurter Schriftsteller Wilhelm Genazino („Liebesblödigkeit“), einer der großen deutschen Romanciers der Gegenwart, erhält den Kleist-Preis 2007. Dies hat die Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft, die die Auszeichnung vergibt, mitgeteilt.

          Der Frankfurter Schriftsteller Wilhelm Genazino („Liebesblödigkeit“), einer der großen deutschen Romanciers der Gegenwart, erhält den Kleist-Preis 2007. Genazino wurde von dem Schauspieler Ulrich Matthes, den die Jury der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft zum Vertrauensmann gewählt hatte, als Preisträger bestimmt. Das teilte die Gesellschaft mit. Der 1943 in Mannheim geborene Genazino, der 2004 bereits den Büchner-Preis erhielt, gehört nach Ansicht vieler Kritiker zu den stärksten deutschen Erzählern. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird am 25. November in Berlin übergeben.

          Der 64-jährige Schriftsteller, der als Journalist begann und früher bei der jetzt eingestellten Satirezeitschrift „Pardon“ arbeitete, hat sich vor allem als ironischer Chronist und genauer Beobachter des bundesdeutschen Alltags einen Namen gemacht. Sein besonderes Interesse galt dabei der Angestelltenwelt mit ihren Anti-Helden und meist unpolitischen Sonderlingen. Kritiker lobten dabei oft seine Gratwanderung zwischen Schmerz, Melancholie, Ironie und der Freude am Augenblick des Beobachtens.

          Auf den Spuren von Brecht, Musil und Kehlmann

          1977 erschien der erste Band seiner „Abschaffel“-Trilogie über das trostlose Leben eines Frankfurter Angestellten, mit der Genazino einem größeren Leserkreis bekannt wurde. In seinen Reden, Essays und Aufsätzen mischt sich Genazino auch in aktuelle gesellschaftspolitische Debatten ein, zur offiziellen Kulturpolitik ebenso wie zur ausländerfeindlichen Gewalt. Vor allem aber gehört seine Zuneigung immer wieder den Gestrandeten, „Verrückten“ und Verlierern der Gesellschaft, wie es in einer Rezension hieß.

          Nach 2000 erschienen die Romane „Ein Regenschirm für diesen Tag“, „Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman“ (2003) und „Die Liebesblödigkeit“ (2005). Zuletzt wurde Genazino mit dem Corine-Belletristik Preis 2007 für seinen in diesem Jahr erschienenen Roman „Mittelmäßiges Heimweh“ ausgezeichnet. Die Laudatio am 25. November im Berliner Ensemble hält Ulrich Matthes. Frühere Preisträger waren unter anderem Bertolt Brecht, Robert Musil, Heiner Müller, Alexander Kluge und Daniel Kehlmann.

          Weitere Themen

          Kleine Clubs, große Nöte

          Frankfurter Nachtleben : Kleine Clubs, große Nöte

          Spielt hier überhaupt noch die Musik? Die Frankfurter Clubszene ist im Wandel begriffen. Ein Fördermodell nach Hamburger Vorbild könnte die notwendige Hilfe bringen.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.