https://www.faz.net/-gzg-9hmj9

Max Goldt in Frankfurt : Es kann nur einen geben

Max Goldt: Dieses Jahr kann sich Frankfurt gleich auf zwei Lesungen des Autors freuen. Bild: Axel Martens

Max Goldt schaut in Frankfurt vorbei und liest. Dieses Jahr sogar zweimal – der Autor bleibt seinem Publikum treu. Was dürfen Zuhörer der Lesung erwarten?

          Stellt euch vor: Sizilien 1922. Ein junges, hübsches Bauernmädchen – Verzeihung, jetzt habe ich eine Erinnerung zu viel umgeblättert. Stellt euch stattdessen vor: Hamburg 1993. Ein junger, in Bonn geborener und vor nicht allzu langer Zeit noch in Neumünster zur Schule gegangener Student stößt während des ersten Slawistiksemesters im Bücherregal des Mitbewohners am Langenfelder Damm auf das völlig zerfledderte kleine schwarze Bändchen eines ihm absolut unbekannten Autors. „Ungeduscht, geduzt und ausgebuht“ heißt es und stammt von Max Goldt.

          Florian Balke

          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es ist die erste Begegnung mit dem Autor, die sich etwas später als die vieler anderer Fans vollzieht, schließlich ist Goldt zu diesem Zeitpunkt schon damit beschäftigt, seine Kolumnen für die satirische Zeitschrift „Titanic“ im fernen Frankfurt zu schreiben, aber es ist gerade eben noch die Zeit vor dem Eintritt von Goldts breiterem Ruhm. Klassiker wie „Quitten für die Menschen zwischen Emden und Zittau“ und „Die Kugeln in unseren Köpfen“, in denen er seine Kolumnen versammelt, beginnen schließlich gerade erst zu erscheinen und sein Schreiben einer sehr viel breiteren Leserschaft zugänglich zu machen.

          Seit damals hat es viele Begegnungen des Hamburger Lesers mit Goldts Schreiben gegeben. Mit seinen Sätzen: „Das hab’ ich schon als junges Mädchen in der DDR schon nicht gekonnt.“ Einschließlich des doppelten „schon“. Mit seinen Bildunterschriften: „Platz für 16 Albaner“. Mit seinen Titeln: „Ich beeindrucke durch ein seltenes KZ.“ Immer wieder geschah das mit leichter Verspätung.

          Treue zum Publikum

          Es gab schließlich auch noch das kyrillische Alphabet zu erlernen. Die T-Shirts von „Rumpfkluft“, die Goldt zusammen mit Stephan Katz neben den Comics vertreibt, die die beiden gemeinsam unter dem Namen Katz & Goldt veröffentlichen, haben denn auch erst bei diesem Weihnachtseinkauf eine größere Rolle gespielt. „Ich bin oft viel schlechter gelaunt, als ich wirke“ und „Die immer, immer interessante Antwort: nein“ werden im neuen Jahr ihre Auftritte haben.

          Goldt selbst aber hält seinem Publikum die Treue und liest. Dass er im Dezember in der Region vorbeischaut, ist zu einer schönen Tradition geworden. Dieses Jahr ist er gleich an zwei Abenden zu Gast. Sicher liest er auch am Montag und Dienstag Altbekanntes und die eine oder andere Sache, die er noch nicht lange vollendet hat. Frankfurt 2018.

          Max Goldt

          17. und 18. Dezember, jeweils 20 Uhr, Mousonturm, Frankfurt.

          Weitere Themen

          Revival der Föhnfrisur

          „Saturday Night Fever“ : Revival der Föhnfrisur

          Am Premierenabend riss es bei der Zugabe mit „Stayin’ alive“ alle in der Wasserburg von den Sitzen. „Saturday Night Fever“ bei den Burgfestspielen Bad Vilbel.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          TV-Duell für Tory-Vorsitz : „Wo ist Boris?”

          In einer lebendigen Debatte stellen die Kandidaten für den Vorsitz bei den britischen Konservativen unter Beweis, wie groß das Arsenal präsentabler Politiker der Tory-Partei noch ist. Boris Johnson bleibt der Runde fern – und ein anderer sticht heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.