https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/ledermuseum-offenbach-tsatsas-am-arm-17976010.html

Alltagstauglich mit goldener Kette: Modell „Olive“ Bild: Dimitrios Tsatsas

Ledermuseum : Ein junger Mythos

Esther und Dimitrios Tsatsas haben eine Marke für ungewöhnliche Handtaschen aufgebaut. Jetzt werden sie im Deutschen Ledermuseum Offenbach gewürdigt.

          4 Min.

          Das kommt davon. Wenn man sucht und sucht und sucht und sich doch nichts finden will. Nicht das jedenfalls, was man, genauer: was Dimitrios Tsatsas sich vorgestellt hatte. Eine Tasche nämlich, zeitlos, klassisch und aus Leder, Dazu in einer Qualität, dass man nicht nur einen Sommer lang Freude daran hat. Was also tun? Wenn immer etwas fehlt, nicht gut genug ist oder schlicht zu klein, für einen Mann womöglich nicht in Frage kommt oder unter Bedingungen gefertigt wird, die man nicht unterstützen mag. Die Geschichte, die es nun zu erzählen gilt, ist im Grunde die Ge­schichte eines Mangels. Einer Verlegenheit, wenn man so will, und sie klingt vielleicht gerade deshalb eigentlich zu schön, um wahr zu sein.

          Christoph Schütte
          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dabei liegt die Lösung doch bei Licht besehen nahe: Man macht sich einfach selbst an die Arbeit. Weil man als Indus­triedesigner, der Tsatsas nach seinem Studium an der Offenbacher Hochschule für Gestaltung erst einmal gewesen ist, nun mal am besten weiß, was man will, was man braucht und was womöglich eher nicht, und weil zufällig der eigene Vater seit Jahrzehnten für be­kannte Marken arbeitet mit seiner Feintäschnerei.

          So ging es los. Es hätte dabei bleiben können. Papa Vasillios freilich musste dann noch öfter ran. War doch die Be­geisterung unter Freunden und Bekannten derart groß, dass bald eine zweite, dritte, vierte Tasche des heute als „Lucid“ vermarkteten Modells die Offenbacher Werkstatt verließ.

          „In die Köpfe der Designer schauen“

          Das ist jetzt rund zehn Jahre her, und was daraus geworden ist, lässt sich im Deutschen Ledermuseum in Offenbach nachvollziehen, das dem Label zum Ge­burtstag eine großartige Ausstellung eingerichtet hat. Denn tatsächlich ist nicht nur ein Großteil der mittlerweile mehr als sechzig Taschen, Täschchen, Beutel und Accessoires zu bestaunen, die Esther und Dimitrios Tsatsas seither in ihrem Atelier im Frankfurter Gallusviertel entworfen haben. Die erste „Lucid“ etwa in klassischem Schwarz, auf deren Basis mit „Fluke“ bald schon der erste veritable Klassiker des Labels entstand; die Businesstasche „Coen“, mit der Hillary Clinton viel beachtet in den Präsidentschaftswahlkampf zog, „Linden“, „Anvil“ und „Anouk“, „Shift“ und „Rhei“ und „Malva“ und und und.

          Mit dem Clou: Durchdachte Designs, Handwerkskunst und Inspiration des Labels Tsatsas würdigt das Ledermuseum, hier das Modell „Tape“ Bilderstrecke
          Ausstellung Ledermuseum : Eindrücke der Tsatsas Kreationen

          Selbst das eine oder andere Modell, das wie „Nexus“ erst im Laufe dieses Jahres auf den Markt kommt, stellen Tsatsas schon einmal im musealen Kontext vor. Und schon das ist immer wieder außerordentlich verführerisch, bleibt man eine Weile vor einer der Vitrinen oder den spektakulär im Raum kreisenden Exponaten stehen – und hielte jetzt das Karussell, wo doch gerade keiner guckt, am liebsten einmal an. Der Clou der Schau ist, dass sie nicht nur die Ergebnisse und also die Modelle inszeniert. Und die Taschen zeigt ­ – geradeso, wie sie auf der ganzen Welt auch in ausgesuchten Schaufenstern zu sehen sind und wie sie Tsatsas schon seit Jahren auch im eigenen Showroom auf der Pariser Fashion Week vorstellt.

          Weitere Themen

          Meinen sie das ernst?

          Frankfurt Fashion Week : Meinen sie das ernst?

          Die Schickeria am Main schnupperte eine Woche lang Front-Row-Luft: Am Sonntagabend ging die Frankfurt Fashion Week zu Ende. Worte für die vergangenen Tagen zu finden, fällt aus vielen Gründen schwer. Ein Versuch.

          Afrikanische Renaissance

          Raubkunst : Afrikanische Renaissance

          Dreiundzwanzig Objekte sind schon da: In Namibia zeigt sich, wie Restitution praktisch gelingen kann – jenseits aller ideologischen Aufregung.

          Topmeldungen

          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.

          Wertewandel in unsicherer Zeit : Was ist euch jetzt wichtig?

          Die großen Krisen hinterlassen Spuren und verändern Einstellungen. Wir haben Menschen aus unterschiedlichsten Lebensbereichen gefragt, worauf es ihnen heute ankommt – bei sich selbst und anderen.
          Der Schauspieler William Cohn

          William Cohn gestorben : Der Mann mit der unvergesslichen Stimme

          Er war die Stimme von Jan Böhmermanns Sendung „Neo Magazin Royal“ und im deutschen Fernsehen eine Kulturfigur. Jetzt ist der Schauspieler, Synchronsprecher und Autor William Cohn im Alter von 65 Jahren gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.