https://www.faz.net/-gzg-zeel

„Kunst in Frankfurt IV“ : Aus dem Hut gezaubert

Flirt mit der Gegenständlichkeit: Franziska Kneidl, „Flowers F.X.”, 2010. Bild:

Wie abstrakt darf es denn sein? In der Ausstellungshalle Schulstraße 1A ist „Kunst in Frankfurt IV“ zu sehen.

          2 Min.

          Als Format trägt die voriges Jahr von Robert Bock initiierte Reihe „Kunst in Frankfurt“ allemal. Ihr Titel ist in der vom gleichnamigen Verein getragenen Ausstellungshalle 1A an der Frankfurter Schulstraße aber im Grunde schon immer Programm. Zwar ist die neue Form stringenter und die Reihe, stets von einer Publikation begleitet, hat als solche durchaus den Anspruch, die Frankfurter Kunstszene in einer Weise abzubilden, wie es das bislang nicht gab. Als Ort einer solchen Herangehensweise aber mochte man die ehemalige Waschhalle mit ihrem engagierten Leiter schon immer preisen.

          Christoph Schütte

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Neben großen Gruppenschauen und Einzelpräsentationen hat Bock schließlich auch schon in den vergangenen Jahren immer wieder konzentrierte Ausstellungen zu Malerei, Skulptur oder Zeichnung präsentiert, die mal durch das gewählte Medium, mal durch ein die jeweiligen Künstler verbindendes Thema oder eine künstlerische Haltung zusammengehalten wurden. Wenn „Kunst in Frankfurt IV“ nun sechs Positionen zum Thema Abstraktion zusammenführt, erscheint das jedoch ein wenig aus dem Hut gezaubert, um nicht zu sagen, willkürlich. Denn ungegenständlich war schon die zweite, „Malerei“ überschriebene Schau des Zyklus, „Abstraktion“ hingegen ist es zum großen Teil nicht. Verglichen mit der Ausstellung zum Thema Zeichnung, fehlt ein roter Faden, der die verschiedenen, meist allenfalls als „abstrahierend“ zu charakterisierenden Positionen verbindet. Und doch lohnt der Besuch, ungeachtet lokalpatriotischer Erwägungen, unbedingt.

          Fläche, Form und Farbe, Geste, Figur und Grund

          Mit Matthias Vatter stellt sich ein Künstler mit reizvoll bescheidenen Formaten vor, der in den vergangenen Jahren im Ausstellungsbetrieb seiner Heimatstadt kaum präsent war. Es sind jedoch gerade die in Frankfurt gut eingeführten Positionen, die in dieser Ausstellung immer wieder überraschen. Zwar behauptet sich das Werk Thomas Bucks schon immer irgendwo zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Auch die großformatigen Arbeiten Thomas Noldens mag man eingedenk seiner Landschaften vornehmlich als abstrahierende Naturschilderungen begreifen. Doch dass Franziska Kneidls lustvolle Rückkehr zur Farbe nach Jahren überwiegend grauer Bilder von einem offenen Kokettieren mit der Figuration begleitet wird, war noch in ihrer letzten Ausstellung in der Galerie Middendorff allenfalls zu erahnen. So bleiben am Ende gerade einmal zwei wesentlich abstrakte Positionen, die freilich das Thema der Ausstellung nachhaltig mit Leben füllen.

          Das gilt für die nass in nass gemalten, die Farbe pastos auf die Leinwand schichtenden Bilder Viola Bittls ebenso wie für die seit Jahren konsequent, verführerisch und im besten Sinne dekorativ die Grundbedingungen des Mediums auslotende Malerei Stefan Wielands. Fläche, Form und Farbe, Geste, Figur und Grund sind ihm die entscheidenden Parameter, die er mit jedem Bild neu verhandelt, ohne einen Pinsel in die Hand zu nehmen. Sprühfarbe, Epoxidharz oder farbiges Acrylglas sind sein Material, das er auf grobem Sackleinen mal ironisch, mal poppig inszeniert. Mit nicht anders als malerisch zu nennenden Ergebnissen.

          Weitere Themen

          Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Hessischer Gründerpreis : Sonderpreis für Sechzehnjährigen

          Trotz Corona-Krise haben sich in diesem Jahr mehr Start-ups als sonst für den Hessischen Gründerpreis beworben. Dreizehn von ihnen sind ausgezeichnet worden – und der jüngste Gewinner ist gerade einmal 16 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Ungelöstes Rätsel: Wann wird Thomas Ostermeier seine Berliner Schaubühne am Lehniner Platz wieder öffnen dürfen? Vorerst bleiben Bühnen, Konzertsäle und Museen in diesem Corona-Winter geschlossen.

          Kultur-Knockdown : „Warum es wichtig ist, was wir tun“

          Ausgerechnet die Kulturbranche, die nach dem ersten Shutdown so vorbildlich ausgeklügelte Hygienekonzepte erarbeitet hat, wird angesichts der pandemischen Herausforderung hart getroffen. Eine Lücke, die zu schließen ist.
          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.