https://www.faz.net/-gzg-9zvub

Kulturfonds gibt Geld : „Ausrufezeichen“ für das Frankfurter Kindertheater

Das Frankfurter Zoogesellschaftshaus steht seit längerem leer. Es soll zu einem Kinder- udn Jugendtheater umgebaut werden. Bild: Wolfgang Eilmes

Eine schöne Nachricht für die Freunde des Kindertheaters in Frankfurt: Der regionale Kulturfonds fördert Projekte im Zoogesellschaftshaus mit einer sechsstelligen Summe.

          1 Min.

          Mit 300.000 Euro fördert der Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main in den nächsten drei Jahren Projekte des Kinder- und Jugendtheaters im Frankfurter Zoogesellschaftshaus. Das Gebäude, das laut einem Beschluss der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung von 2019 zu einem städtischen Kinder- und Jugendtheater umgebaut werden soll, werde „bis zum Umbau“ eine „Interimsbespielung“ erhalten, teilt der Kulturfonds mit. Sowohl die Stadt Frankfurt als auch der Kulturfonds legten dabei Wert auf eine Vernetzung über die Stadtgrenzen hinaus, die Kreise Hochtaunus und Main-Taunus kooperierten dafür schon mit Frankfurt.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) wertet diese Förderzusage als ein „Ausrufezeichen“, das der Kulturfonds hinter die laufenden Planungen gesetzt habe. Mit der nun beschlossenen Förderung könnten schon vor Beginn des Umbaus „bundesweit beachtete Projekte für Kinder und Jugendliche in diesem wunderschönen Haus realisiert werden“, so Hartwig. Erst vor kurzem hatte der Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) angesichts der wirtschaftlichen Einbußen aufgrund der Corona-Pandemie seine schon zuvor geäußerte Ansicht bekräftigt, es gebe wichtigere Projekte als ein städtisches Kinder- und Jugendtheater. Hartwig teilte nun mit, der Architektenwettbewerb für den Umbau werde noch im Lauf des Jahres ausgelobt.

          Schon im November vergangenen Jahres hatten Theatermacher und das Kulturdezernat eine Interimsbespielung sanierungsbedürftigen Zoogesellschaftshauses angekündigt. Diese Projekte, wie das Gastspiel „Invited“ der belgischen Gruppe Ultima Vez von Wim Vandekeybus, das von 12. November an stattfinden soll, genießen nun die Förderung des Kulturfonds. Das Festival „Paradiesvogel-Festspiele“ der freien Szene Ende Juni allerdings muss wegen Corona verschoben werden.

          In seiner aktuellen Förderrunde hat der Kulturfonds insgesamt rund 490.000 Euro zugesagt. Gelder fließen an zahlreiche Filmfestivals wie Nippon Connection, die auf digitale Lösungen umstellen mussten, auch verlängerte Ausstellungen sowie neue digitale Formate bekommen Unterstützung. Vorbereitet werden sollen auch Festivals des Jahrs 2021, darunter „Die Stadt und das Grün“ zu 150 Jahren Palmengarten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.

          Lübcke-Prozess : „Der hat immer so aufgestachelt“

          Im Lübcke-Prozess belastet Stefan E. den wegen Beihilfe angeklagten Markus H. schwer – und befeuert Gerüchte, wonach H. für den Verfassungsschutz gearbeitet haben könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.