https://www.faz.net/-gzg-6mmaq

Kinofilm : Die gute Deutsche

Großer Auftritt: Beate Klarsfeld beschimpft während einer Bundestagssitzung Bundeskanzler Kiesinger. Mit einer Ohrfeige wurde sie berühmt. Jetzt kommt ihre Geschichte in die Kinos. Bild: dpa

Hanna Laura Klar hat einen Film über Beate Klarsfeld gedreht, die einst mit einer Ohrfeige Berühmtheit erlangte. Am Donnerstag hat der Film Premiere.

          Aus dem Tochter-Alter ist sie raus. Heute sind es ihre Kinder, die mit Vater und Mutter das Lebenswerk weiterschreiben. Aber in Deutschland ist Beate Klarsfeld, Jahrgang 1939, geboren in Berlin, wohnhaft in Paris, immer noch am bekanntesten durch jene Ohrfeige, die sie selbst und viele andere als den Schlag der deutschen Jugend, der Tochter, gegen den Nazi-Vater bezeichnen. Am 7. November 1968 ohrfeigte sie den damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger auf dem CDU-Parteitag in Berlin: Trotz seiner frühen Mitgliedschaft in der NSDAP und seiner Karriere bis zum stellvertretenden Leiter der rundfunkpolitischen Abteilung des Reichsaußenministeriums hatten nur wenige gegen seine Wahl zum Bundeskanzler protestiert. In Deutschland haben nicht wenige bis heute Schwierigkeiten mit Klarsfelds symbolkräftiger Ohrfeige, die für viele das Bild der Bundesrepublik wandelte. Dass sie nur der Anfang ihres Lebens als „Nazi-Jägerin“ war, wissen viele nicht.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Aber als Beate Klarsfeld durch den winterlichen Frankfurter Holzhausenpark spaziert, erkennt eine Dame auf der Parkbank sie sofort: Klarsfeld, „das ist doch meine Generation“. Das ist 2008, als im Frankfurter Historischen Museum die Schau über 1968 und die Achtundsechziger gezeigt wird. Beate Klarsfeld ist eingeladen. Später sieht man sie am Denkmal Börneplatz, am Campus Westend bei der Eröffnung des Norbert-Wollheim-Memorials.

          „Menschen interessieren mich“

          Immer an ihrer Seite, als Ansprechpartnerin, Fragende, Begleitung, geht die Frankfurter Filmautorin Hanna Laura Klar. Damals war sie noch am Anfang ihrer Recherche, ihrer Gespräche und Dreharbeiten. Heute hat Klars Film Premiere im Frankfurter Kino „Mal sehn“: „Berlin – Paris. Die Geschichte der Beate Klarsfeld“. Durch ein Zeitungsinterview kam sie auf Klarsfeld, deren Name ihr durchaus geläufig war, obwohl Klar 1968, als die Ohrfeige fiel, gar nicht recht mitbekam, was da los war. Damals studierte Klar, Jahrgang 1946, an der legendären Hochschule für Gestaltung in Ulm Film. Auch ihrem dortigen Lehrer Alexander Kluge ging es um Lebensläufe, ja – aber erst durch ihr späteres Soziologiestudium in Frankfurt habe sie die Life-history-Methode für ihr Filmwerk entdeckt.

          „Menschen interessieren mich“, sagt Klar, und dass sie „fast wie eine Therapeutin“ sei im Zwiegespräch mit den Protagonisten. So ist sie der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek nahegekommen, die sie in „Elfriede & Elfriede“ porträtierte, vor allem aber den vielen Zeitzeugen des Nationalsozialismus und der Judenvernichtung, mit denen Klars Filmarbeiten sich seit Jahren beschäftigen. Weil sie findet, man müsse der Jugend diese Geschichte erzählen. Dafür lasse sie dann auch nicht nach, wiewohl der Papierkrieg, das Geldbeschaffen für Filme oft mühsam sei: Ein Jahr hat sie gebraucht, um das Geld für den Klarsfeld-Film zusammenzubekommen, einen Großteil, 100 000 Euro, hat sie vom Fonds Hessen Invest Film bekommen.

          Als sie Klarsfeld erstmals kontaktierte, hatte sie soeben „Die Protokollantin“ abgeschlossen, einen Film über die Medizinerin Alice Ricciardi von Platen, die bei den Nürnberger Ärzteprozessen protokollierte. Zuvor drehte sie „Die Frau des Rabbiners“ über Silvia Tennenbaum und „Sofies Schwester“ über Elisabeth Hartnagel, die Schwester Sofie Scholls.

          Weitere Themen

          Kompromisse fürs Klima

          F.A.Z.Sprinter : Kompromisse fürs Klima

          Die Bundesregierung könnte sich beim Klima einigen, Kretschmann findet keinen Nachfolger – und die Autoindustrie hat aus einem guten Tag noch einen schlechten gemacht. Der F.A.Z.-Sprinter.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei der Stimmabgabe

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.