https://www.faz.net/-gzg-9l1ej

Musikalischer Reisebericht : Verwunschener Klangzauber in der Alten Oper

  • -Aktualisiert am

Loreena McKennitt mischt Orientalisches mit Keltischem und verzaubert die Alte Oper mit ihrem verwunschenen Klangzauber. Bild: Carlos Bafile

Die kanadische Sängerin und Weltenbummlerin Loreena McKennitt verzaubert das Publikum mit orientalisch-keltischen Klängen in der Frankfurter Alten Oper. Zusätzlich gib es auch spannende Reiseanekdoten.

          Wenn jemand eine Reise tut, so kann sie was erzählen. Loreena McKennitt, auch mit 62 Lenzen zeitlos jung gebliebene kanadische Sängerin, Komponistin und Multiinstrumentalistin, verreist nicht nur häufig des Berufes wegen, wie sie ausführlich schon zum Auftakt ihres Gastspiels in der ausverkauften Alten Oper zu berichten weiß. Auf monatelangen privaten Trips durch sämtliche Kontinente bis nach China befand sich die rotblonde McKennitt schon. Spürte vor allem den Ursprüngen und Wanderwegen des Keltenvolks nach, aber auch der eigenen Herkunft hinterher. Um 1830 kamen ihre Ahnen von Irland nach Kanada. Auf Holzschiffen, die ob der vielen Toten auf den zahllosen Überfahrten bald nur noch als „Sargschiffe“ bezeichnet wurden. Als Ära einer ellenlangen Iren-Odyssee mit Hungerkatastrophen ging diese Zeit in die Weltgeschichte ein.

          Bei ihren Reisen überschritt Loreena McKennitt nicht nur Landesgrenzen, sondern durchstreifte auch die Jahrhunderte. Stets Einzug in ihre Musik hielten diese Forschungsergebnisse. Sowohl in Form von Texten als auch in ungeheurem Wohlklang. Von beidem führt die von fünf Musikern begleitete McKennitt reichlich im Repertoire. Im Flackerschein von riesigen Kerzenständern zelebriert die ganz in Schwarz gekleidete Künstlerin eine ausführliche Werkschau mit Fokus auf das aktuelle Studioalbum „Lost Souls“. Inspirieren ließ sich McKennitt zu ihrem Songzyklus durch Ronald Wrights Buch „A Short History Of Progress“. Sie könne sich Wrights Fazit, dass unsere Spezies die moralische Richtung verloren habe, weil Profit und Fortschritt stets das Tun bestimmten und wir so etwas wie verlorene Seelen geworden seien, nur anschließen, so McKennitt.

          Zum Teil auf eine lange Entstehungsgeschichte verweisen die Songs von „Lost Souls“, die zurückreicht bis in jene Zeit, bevor 1985 ihr offizielles Debüt „Elemental“ auf dem eigenen Label Quinlan Road erschien. Verkaufte sie doch schon als Heranwachsende selbstproduzierte Musikkassetten von ihren Songs auf dem St. Lawrence Market in Toronto.

          Als McKennitt zuletzt auf Stippvisite in die Alte Oper kam, ließ sie sich lediglich von Caroline Lavelle an Cello, Flöte und mit Gesang sowie Brian Hughes an E- und Akustikgitarren, Oud und Bouzouki assistieren. Lavelle und Hughes bereichern auch dieses Mal das Ensemblespiel. Durch die Hinzunahme von Violinist Hugh Marsh, Robert Brian am Schlagzeug sowie Dudley Philips am E- und Kontrabass erhält der verwunschene Klangzauber aus Celtic Folk, World Beat und New Age aber mehr Fundament. Wieder erweist sich McKennitt als hochmusikalisches Wunderwesen: makellos ihr Sopran, virtuos das Spiel an Harfe, Flügel, E-Piano und Akkordeon.

          Vertonte Dichtkunst und spannende Anekdoten

          Keltisches und Orientalisches ergänzt sich mit Zartem und Robustem. Klassisches mündet in Zeitloses, Opulenz wechselt mit Spartanischem. Selbstverfasstes wie „All Souls Night“ und „Spanish Guitars And Night Plazas“ befindet sich auf Augenhöhe mit den Traditionals „Bonny Portmore“ und „The Bonny Swans“. Mit Leidenschaft vertont McKennitt auch klassische Dichtkunst: „The Lady Of Shalott“ stammt von Alfred Tennyson, „The Ballad Of The Foxhunter“ von W. B. Yeats.

          Immer wieder plaudert McKennitt ausführlich, erzählt Anekdoten: Als sie vor Jahrzehnten am Dubliner Flughafen eintraf, bot ihr ein älterer Herr den angeblichen Totenschädel des irischen Volkshelden Brian Boru zum Kauf an. Einige Jahre später traf sie abermals auf den Typen. In gleichen Worten offerierte er ihr einen kleineren Schädel. Als sie einwand, sie hätte doch Borus Totenschädel schon erworben, antwortete ihr der Fremde: „Das ist Borus Totenkopf als Kind.“ Als Loreena McKennitt am Ende ihres musikalischen Reiseberichts anlangt, geht sie auch noch auf die aktuelle politische Weltlage ein. „Wir leben in ziemlich seltsamen, ja beunruhigenden Zeiten“, befindet sie. Einen Rat an ihr Publikum hält sie auch noch parat: „Wir sollten alle weniger Konsument, sondern mehr Bürger sein.“

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Ehemann Linsenhoffs : Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Klaus-Martin Rath ist der Mann an der Seite der ehemaligen Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoffs. Aber er ist noch viel mehr. Zum Beispiel Pferdekenner und Familienmensch.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.