https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/juedische-weltgeschichte-michael-wolffsohns-neues-buch-17954477.html

Jüdische Weltgeschichte : Das neue Buch von Michael Wolffsohn über „jüdische Gene“

Der Autor Michael Wolffsohn Bild: dpa

Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn hat ein kontroverses Buch veröffentlicht. In der Jüdischen Gemeinde Frankfurt stellt er es vor und streitet darüber, wie frei Wissenschaft sein soll.

          2 Min.

          Frankfurt ⋅ Er ist streitbar, und das will er auch sein: Michael Wolffsohn, emeritierter Professor für Geschichte und Autor. Er spricht zum Beispiel von „jüdischen Genen“ und postuliert, dass „Juden häufiger mentale Erkrankungen haben als andere Gruppen“. Das zeige biologische Forschung, und es ergibt in Wolffsohns Augen auch Sinn. Nicht nur durch die Verbrechen der Nationalsozialisten und die Gräuel der Schoa sind jüdische Menschen traumatisiert – schon seit Jahrtausenden waren sie Opfer von Pogromen, Diskriminierung und Vertreibung. Immer eine „Existenz auf Widerruf“. Das habe Spuren hinterlassen.

          Theresa Weiß
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nachzulesen sind diese Analysen in Wolffsohns neuem Buch, das er am Montagabend in der Jüdischen Gemeinde Frankfurt zum ersten Mal vorstellte und über das er mit der Frankfurter Ethnologin Susanne Schröter diskutierte. „Eine andere jüdische Weltgeschichte“, auf 368 Seiten für 28 Euro im Herder Verlag erschienen, ist nach den Worten des Moderators Matthias von Hellfeld ein „durchdachter Ritt“ durch die Geschichte der Juden, von ihren Anfängen bis heute. Aber eben auch ein provokanter. „Ich kann schon verstehen, warum ein anständiger Deutscher Pickel bekommt, wenn er von jüdischen Genen hört“, sagte Wolffsohn.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Marty Flanagan, 61, ist Vorstandsvorsitzender der US-Fondsgesellschaft Invesco. Sie  legt  für ihre Kunden 1,5 Billionen Dollar an.

          Fehler bei der Anlage : „Das vernichtet Ihr Vermögen“

          Marty Flanagan, Chef der Fondsgesellschaft Invesco, spricht im Interview über die Turbulenzen an der Börse, ärgerliche Anlagefehler und die Schwächen von ETF.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis