https://www.faz.net/-gzg-9lixv

Stephan Pauly : Intendant der Alten Oper wird Chef des Wiener Musikvereins

  • Aktualisiert am

Nach Wien: Stephan Pauly Bild: Frank Röth

Gerüchte waren bereits durchgedrungen, jetzt ist es offiziell: Stephan Pauly verlässt Frankfurt. Bis 2020 muss die Stadt eine neue Leitung für das Konzerthaus finden.

          1 Min.

          Der Intendant der Alten Oper Frankfurt, Stephan Pauly, wird Chef des Wiener Musikvereins. Der teilte der Musikverein am Dienstag mit. Die Stadt Frankfurt löst seinen Vertrag zum Ende der Spielzeit 2019/20 auf, wie das Kulturdezernat berichtete. Die kommenden beiden Spielzeiten werde Pauly das Programm noch verantworten beziehungsweise vorbereiten.

          Pauly leitet die Alte Oper seit 2012. Sein Vertrag wurde 2015 bis 2022 verlängert. Vor Frankfurt war er von 2002 bis 2012 künstlerischer Leiter und kaufmännischer Geschäftsführer der internationalen Stiftung Mozarteum Salzburg. Dort hat der gebürtige Kölner mit Neuerungen wie einem explizit der zeitgenössischen Musik gewidmetem Festival für Aufsehen gesorgt.

          Absched nach 32 Jahren

          Der aktuelle Intendant des Wiener Musikvereins, wo unter anderem das weltweit beachtete Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker erklingt, ist Thomas Angyan. Er hatte Ende 2018 angekündigt, nach 32 Jahren seinen im Sommer 2020 endenden Vertrag nicht mehr verlängern zu wollen. Der Wiener Musikverein zählt zu den bedeutendsten Konzerthäusern der Welt.

          „Das ist ein Verlust für Frankfurt“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD), der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Alten Oper ist. Pauly habe etliche Innovationen angestoßen und neue Zielgruppen erschlossen. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) sagte, Pauly habe „mit seiner Arbeit Maßstäbe gesetzt, indem er eine stimmige Mischung aus aktuellen Bezügen, klassischem Repertoire und spartenübergreifenden Projekten auf die Bühne gebracht hat“.

          Weitere Themen

          „Die Auswirkungen in Frankfurt halten sich in Grenzen“

          Ufo-Streik : „Die Auswirkungen in Frankfurt halten sich in Grenzen“

          Ufo und die Lufthansa liegen im Clinch. Es geht nicht nur um höhere Gehälter, sondern auch um die Anerkennung der Ufo als Gewerkschaft. Am Frankfurter Flughafen kommt es durch den Streik der Kabinengewerkschaft vereinzelt zu Beeinträchtigungen.

          Jeder Besucher kostet die Stadt 14,29 Euro

          Frankfurter Zoo : Jeder Besucher kostet die Stadt 14,29 Euro

          Der Frankfurter Zoo stellt seinen ersten Jahresbericht seit 26 Jahren vor. Das Fazit: Die Besucher- und Spenderzahlen nehmen zu. Auf der anderen Seite steigen auch die Ausgaben der Stadt für den Tierpark.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.