https://www.faz.net/-gzg-a7zs8

Staatstheater Darmstadt : „Sterberaum“ im Live-Stream

  • Aktualisiert am

Gedenken: Der Künstler Gregor Schneider vor seinem „Sterberaum“ Bild: Benjamin Weber

Suche nach Kommunikation: Der Installationskünstler Gregor Schneider bespielt für drei Tage das Große Haus des Staatstheaters Darmstadt mit einem digitalen Totengedenken.

          2 Min.

          Das Staatstheater Darmstadt geht mit einer dreitägigen Livestream-Rauminstallation des Künstlers Gregor Schneider den Fragen nach Tod, Sterben, Gedenken und Verdrängen nach und zeigt die Installation „Sterberaum“.Vom 28. Januar, 21 Uhr, bis 31. Januar, 22.30 Uhr, überträgt ein kostenfreier Live-Stream den „Sterberaum“ aus drei Perspektiven nach draußen und unterbricht auf der Webseite des Staatstheaters Darmstadt (www.staatstheater-darmstadt.de) die Präsentation der sonstigen künstlerischen Arbeiten.
          Der 51 Jahre alte Künstler, bekannt geworden unter anderem durch sein „Haus Ur“, hat 2001 bei der Kunstbiennale Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. Sein Plan, in dem „Sterberaum“ einen Menschen öffentlich sterben zu lassen, hatte 2008 zu heftigen Protesten geführt.

          „Wie können wir mit dem Ende und dem Wissen darüber umgehen? Und was machen wir daraus“, fragt Schneider. „Wir haben uns gefragt, ob es einen Raum geben kann, der hilft, diesen zugleich sehr persönlichen und gesellschaftlichen Fragen konzentriert nachzuspüren“, sagte der Intendant des Staatstheaters Karsten Wiegand.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.