https://www.faz.net/-gzg-a8tcp

Kluge Gastgeberin, findige Musikkuratorin und Herausgeberin der ersten Otzberg CD: Ingrid Theis Bild: Michael Kretzer

Erste CD von Otzberg Vocal : Eine Kette glücklicher Fügungen

  • -Aktualisiert am

Dank Ingrid Theis ist in Otzberg immer mal wieder zu erleben, dass gute Musik mehr ist als bloße Professionalität. Die Leiterin der Otzberger Sommerkonzerte hat die erste CD von Otzberg Vocal herausgebracht.

          2 Min.

          Bei Ingrid Theis fügt sich immer wieder vieles glücklich zusammen: Sie fand einen Mann, der ihre Leidenschaft für die Musik teilt – und überdies sehr gut und gerne für Gäste kocht. In den siebziger Jahren verliebte das Paar sich in eine heruntergekommene frühere Sommerfrische, eine Hofreite am Fuße des Otzbergs am Südrand des Odenwaldes. Nach und nach konnten sie mehrere Teile des Anwesens erwerben, es mit viel Eigenarbeit bewohnbar machen und schließlich die ersten Musiker dort beherbergen.

          Die traten zunächst auf der Veste Otzberg auf, bei den Kammermusikkonzerten des dortigen Museums. Inzwischen finden die Konzerte im Gartensaal der Hofreite statt. Es ist einzigartig, dass die Musiker in der Regel schon eine Woche vor dem Konzert beim Ehepaar Theis wohnen. Denn „Jetlag-Musizieren“ ist nicht erwünscht. Sie genießen die herrliche Umgebung, die Gastfreundschaft von Ingrid Theis und die gute Küche ihres Mannes und raufen sich mit ihren Musizierpartnern zusammen: Oft kennen sie einander vorher noch gar nicht, aber in aller Regel finden sie zu einem Kollektiv zusammen, das mehr ist als die Summe seiner Teile.

          So ist in Otzberg immer mal wieder zu erleben, dass gute Musik mehr ist als bloße Professionalität. Große Namen konnte sich das 1993 gegründete Festival nie leisten, dessen künstlerische Leitung seit 1996 in den Händen von Ingrid Theis liegt. Aber was sagt schon ein großer Name über die Qualität der Musik aus? Künstler, die in jungen Jahren auf dem Otzberg auftraten, haben mittlerweile große Namen und kommen immer gern wieder.

          Kürzlich erschien – wieder eine Verkettung glücklicher Zufälle – die erste Otzberger CD beim Label Coviello, mit dem Bariton Andreas Burkhart, dem Hornisten Johannes Lamotke, dem Bratscher Malte Koch und dem Pianisten Thorsten Kaldewei. Ingrid Theis hörte Andreas Burkhart im Radio. „Sie kennen meinen Spruch: Viele Sänger singen sehr schön, aber ich glaube ihnen keinen Ton“, sagt sie. „Bei Andreas Burkhart spürte ich: Der weiß, was er singt. Es stellte sich heraus, dass er mit unserem bewährten Bratscher Malte Koch, der ebenfalls in München lebt, befreundet ist und gerne einmal mit ihm musiziert hätte.“

          Ein krönender Abschluss für die CD

          Theis fing an zu recherchieren und fand einige Lieder für die Besetzung Bratsche-Bariton. So hatte Johannes Brahms seinem Freund Josef Joachim und dessen Frau, die Altistin war, seine zwei Lieder op. 91 auf den Leib geschrieben. Um der Klangfarbenmischung willen ließ er Joachim darin zur Bratsche greifen. Das erste dieser beiden Lieder, „Gestillte Sehnsucht“, bildet den krönenden Abschluss der CD in einer großartigen Interpretation, die wahrlich unter die Haut geht. Eine wahre Entdeckung sind auch die fünf Schilflieder, op. 31 für Bariton, Viola und Klavier von Henri Marteau.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          JETZT F+ KOSTENLOS SICHERN

          Noch weit mehr Lieder fand Theis für das Horn als zusätzliches Melodieinstrument zu Sänger und Klavier. Das passte gut, weil auch der bei den Berliner Philharmonikern spielende Hornist Johannes Lamotke ein gerngesehener Gast am Otzberg ist. Hornbegleitete Lieder von František Škroup, Wilhelm Kleinecke und Heinrich Proch erscheinen daher erstmals auf Tonträger, eine Spezialität des Labels Coviello. „Die Proch-Noten lagen auf dem Flügel, wo sie ein Pianist, der zufällig im Hause Theis zu Besuch war, entdeckte. Er beschäftigte sich gerade mit dem Wiener Komponisten und fragte: ,Woher kennst du denn den?‘ So kamen wir zum Pianisten für unsere CD“, sagt Theis.

          Kurz nach der Einspielung kam der Lockdown

          Vom Label kam aber auch eine Bedingung: „Für unseren internationalen Markt muss die CD einen englischen Titel haben.“ Ingrid Theis fand „Three Songs for Medium Voice, Viola and Piano“ (1907) von Frank Bridge. Das Erste beginnt mit den Worten „Far, far from each other“. Kurz nach der Einspielung kam der Lockdown. „Da hatten wir den Titel und bald auch ein passendes Titelbild“, freut sich Theis.

          Die CD beginnt mit Schuberts „Auf dem Strom“ D 943. Im Vorspiel spielt Johannes Lamotke zunächst das Naturhafte seines Instruments aus und schwenkt dann so unerwartet und im Ton so treffend in das zentrale Thema der CD, die Sehnsucht eines liebenden Menschen nach dem entfernten Geliebten, dass man sagen möchte: Wahre Liebe gibt es nur in der Sehnsucht.

          Ein Kammerkonzert der Otzberger Sommerkonzerte vom 6. September 2020 ist am 21. Februar von 20.04 Uhr an im Radiosender hr2 zu hören.

          Weitere Themen

          Ein Hoch auf den Taschenkrebs

          FAZ Plus Artikel: Lieblingsgerichte : Ein Hoch auf den Taschenkrebs

          Unser Redakteur trauert seinem französischem Lieblingsrestaurant in Düsseldorf nach, das der Pandemie zum Opfer gefallen ist. Den Taschenkrebs muss er sich nun selbst zubereiten und zaubert im Handumdrehen „Crab Mayonnaise“.

          Topmeldungen

          Immer noch beliebt bei der Basis – Donald Trump, hier als Figur in Gold.

          Konferenz der Konservativen : Will Trump 2024 wieder antreten?

          Donald Trump hält die erste Rede nach seinem Abschied aus dem Weißen Haus. Auf einer Konferenz der Konservativen geht es um den Führungsanspruch bei den Republikanern. Wird es der Startschuss für sein Comeback?
          Die vielfach ausgezeichnete Wissenschaftsjournalistin Mai-Thi Nguyen-Kim, hier auf ihrem YouTube-Format „maiLab“.

          Mai-Thi Nguyen-Kim im Gespräch : Lager bilden hilft nicht

          Wir brauchen ein besseres naturwissenschaftliches Grundwissen, um uns gegen Desinformation zur Wehr zu setzen. Ein Gespräch mit der Wissenschaftsjournalistin Mai-Thi Nguyen-Kim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.