https://www.faz.net/-gzg-a2t1h

Hölderlinpreis an Kermani : Lob für intellektuelle Neugier

  • Aktualisiert am

Mit dem Hölderlin-Preis geehrt: Navid Kermani Bild: dpa

Hochdotierte Auszeichnung der Stadt Bad Homburg für Kermanis Gesamtwerk und für Dana von Suffrin als Debütantin: Die beiden Autoren werden mit dem Hölderlin-Preis ausgezeichnet. Beide Preisträger dürfen auch in der Stadt wohnen.

          1 Min.

          Der Schriftsteller und Publizist Navid Kermani bekommt den diesjährigen Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg. Der mit 20.000 Euro dotierte Preis wird ihm für sein Gesamtwerk verliehen. Den mit 7500 Euro dotierten Förderpreis erhält die Autorin Dana von Suffrin für ihr Romandebüt „Otto“.  Erstmals im diesjährigen Hölderlin-Jubiläumsjahr erhalten sowohl der Hölderlin-Preisträger als auch die Förderpreisträgerin zusätzlich zum Preisgeld die Möglichkeit, die Hölderlin-Wohnung in der Villa Wertheimber kostenfrei zu nutzen.

          Die Stadt erhofft sich damit eine engere Verbindung der Bürger zu den Preisträgern. Der Preis wird erst am 1. November und  nicht wie sonst seit 1983 üblich, am 7. Juni, dem Todestag Hölderlins, in der Bad Homburger Schlosskirche vergeben. Die Stadt verbindet damit die Hoffnung, die jeweiligen Preisträger den Bad Homburger Bürgerinnen und Bürgern näher zu bringen. „Seine intellektuelle Neugier hat den Schriftsteller, Essayisten, Orientalisten und Reporter Navid Kermani schon auf die verschiedensten publizistischen Felder geführt“, begründet die Jury ihre Wahl. Der 1967 in Siegen geborene Kermani, Sohn iranischer Einwanderer, schreibe über das Verhältnis von Glauben und Gesellschaft ebenso kenntnisreich wie über das ästhetische Erleben des Koran, den Rockmusiker Neil Young oder seine gefährlichen Reisen in die Krisengebiete unserer Zeit.

          „Bei Navid Kermani treffen philologische Genauigkeit und literarischer Enthusiasmus aufs Schönste zusammen“, so die Begründung. Der 1985 geborenen  Dana von Suffrin wiederum gelinge in ihrem Debütroman „Otto“ ein Erzählkunststück.  Der Friedrich-Hölderlin-Preis wird seit 1983 jährlich von der Stadt Bad Homburg  gemeinsam mit der Stiftung Cläre Jannsen  vergeben. Für die Verleihung in der Pandemie arbeitet die Stadt derzeit an einem Präsenzkonzept, zudem ist geplant, den Festakt per Livestream zu übertragen.

          Weitere Themen

          Wenn der Muschelsucher vorliest

          Literaturhaus Frankfurt : Wenn der Muschelsucher vorliest

          Der Krimiautor Jean-Luc Bannalec stellt im Literaturhaus in Frankfurt sein neues Buch „Bretonische Spezialitäten“ vor. Er liest zum ersten Mal in der Stadt, in der er als Jörg Bong bekannt ist.

          Warum sich jetzt mehrere Bewegungen zusammenschließen Video-Seite öffnen

          Klimaprotest in Frankfurt : Warum sich jetzt mehrere Bewegungen zusammenschließen

          Die Fridays for Future hat weltweit zu Demonstrationen aufgerufen. 2.300 Frankfurter folgten dem Aufruf unter dem Motto „There is no Planet B“. Am Freitagnachmittag fanden sich jedoch verschiedene Gruppen in der Innenstadt zusammen, um gemeinsam zu protestieren. Antrieb ist ein gemeinsamer Feind.

          Topmeldungen

          Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

          Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

          Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
          Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

          3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

          Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
          Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

          Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

          Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.