https://www.faz.net/-gzg-9zqcv

Investitionen in Millionenhöhe : Hessen will Sanierungsstau in Staatstheatern auflösen

  • Aktualisiert am

Der Schriftzug „Staatstheater“ ist am Eingang des Kasseler Theaters zu sehen. Das Haus muss saniert und modernisiert werden. Bild: dpa

Die Staatstheater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel haben einen erheblichen Sanierungsbedarf. Nun will Hessen insgesamt 78 Millionen Euro bis 2024 investieren, um die Häuser zu modernisieren.

          1 Min.

          Hessen will dem Sanierungsstau in seinen Staatstheatern entgegentreten und Geld in Millionenhöhe investieren. Ziel sei es, die Theater in Wiesbaden, Darmstadt und Kassel nach und nach zu sanieren und zu modernisieren. Dazu habe das Land im Haushaltsentwurf 2020 und der mittelfristigen Finanzplanung insgesamt 78 Millionen Euro bis 2024 vorgesehen. Zusammen mit den möglichen Beiträgen der jeweiligen Städte könnten bis zu rund 100 Millionen Euro zur Verfügung stehen, antwortete Hessens Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn (Grüne), in Wiesbaden auf eine kleine Landtagsanfrage von drei SPD-Abgeordneten.

          Die Ministerin räumte ein, dass erheblicher Sanierungsbedarf in den drei Häusern bestehe. Zustande gekommen sei dies durch veränderte Vorschriften, altersbedingte Abnutzungen sowie gestiegene Anforderungen. Derzeit würden umfangreiche Bestandserfassungen und Planungen erstellt. „Die bisherigen Erfahrungen haben gezeigt, dass, abgesehen von Notfallmaßnahmen, die Umsetzung von Einzelmaßnahmen nur im Rahmen von bestehenden oder geplanten Gesamtkonzeptionen sinnvoll und am Ende wirtschaftlich ist“, erklärte Dorn. Sie betonte, dass die drei Theater „auskömmlich finanziert“ seien.

          Die SPD-Abgeordneten kritisierten, dass bereits bei einer Anhörung im August 2019 im Landtag eine lange Mängelliste deutlich geworden sei. Es gebe eine hohe Arbeitsbelastung verbunden mit einem hohen Krankenstand und einem massiven Fachkräftemangel – zuzüglich zu einem „über Jahre verschleppten Sanierungs- und Umbaustau“.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.