https://www.faz.net/-gzg-ahbdn

Oper Frankfurt : Coup ohne Theaterdonner

  • -Aktualisiert am

Thomas Guggeis ist der neue künstlerische Leiter des Frankfurter Museumsorchesters. Bild: Wonge Bergmann

An der Spitze der musikalischen Leitung der Frankfurter Oper hat es einen bemerkenswert ruhigen Wechsel gegeben. Thomas Guggeis, aktuell noch Staatskapellmeister der Berliner Staatsoper, tritt im Herbst 2023 an.

          1 Min.

          Da ist Bernd Loebe ein Coup gelungen. Ohne Durchstechereien und Unsauberkeiten hat der Intendant der Oper Frankfurt einen der derzeit am höchsten eingeschätzten jungen Dirigenten in Deutschland als künftigen Generalmusikdirektor und Nachfolger von Sebastian Weigle verpflichten können: Der jetzt 28 Jahre alte Thomas Guggeis, der als Gastdirigent überaus begehrte Staatskapellmeister der Berliner Staatsoper Unter den Linden, tritt im Herbst 2023 in Frankfurt an.

          Dass alles so ordentlich über die Bühne ging, ist nicht selbstverständlich. Denn oft genug geht so ein Amtswechsel mit großem Theaterdonner einher. Intendanten und Generalmusikdirektoren überwerfen sich schließlich gern, meistens aus künstlerischen Gründen, etwa wenn ein Stück gegen den Willen des Dirigenten oder mit einem unliebsamen Regisseur auf den Spielplan kommt oder weil nicht genügend Probezeit zur Verfügung steht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.