https://www.faz.net/-gzg-12wc1

Frankfurter Städelschule : Im Café zum Goldenen Löwen

Tobias Rehberger mit seinem Goldenen Löwen. Bild: DPA

Es ist, keine Frage, der wichtigste Ort dieser Biennale. Denn hier gibt es Kaffee, Croissants, Panini. Er heißt „Was du liebst, bringt dich auch zum Weinen“. Der Gestalter des Großausstellungs-Restaurationsbetriebs hat dafür einen Preis bekommen, eine der begehrtesten Auszeichnungen für bildende Kunst überhaupt.

          1 Min.

          Es ist, keine Frage, der wichtigste Ort dieser Biennale. Denn hier gibt es Kaffee, Croissants, Panini. Er heißt „Was du liebst, bringt dich auch zum Weinen“. Das gibt zu denken. Kann aber auch einfach so hingenommen werden. Der Gestalter des Großausstellungs-Restaurationsbetriebs hat dafür einen Preis bekommen, eine der begehrtesten Auszeichnungen für bildende Kunst überhaupt. Die mit dem Goldenen Löwen für die beste künstlerische Leistung bedachte Café-Bar von Tobias Rehberger, dem stellvertretenden Rektor der Frankfurter Städelschule, ist rasch zum Dreh- und Angelpunkt der Weltkunstausstellung an der Lagune geworden. An den Möbeln des Design-Klassikers Alvar Aalto hat er sich orientiert, ihnen aber alles Konsequente genommen. Er hat sie in die Länge gezogen, einzelne Elemente überpointiert, ließ schwarz-weiße Streifen den Raum erobern und schuf quietschbunte Farbinseln.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Das einstige Sperrgebiet zwischen Kunst und Öffentlichkeit, autonomem Werk und Design machte er schon seit den frühen neunziger Jahren zugänglich. So hat der 1966 geborene Schüler von Thomas Bayrle und Martin Kippenberger mehrfach Bars und Cafés entworfen, in denen man Teil eines Gesamtkunstwerks wurde, ohne sich sonderlich anstrengen zu müssen: Es genügte, Speisen oder Getränke zu konsumieren. Oder einfach nur dazusitzen. Auch in Venedig verhält es sich nicht anders.

          Die Städelschule sorgt in der Serenissima und überhaupt in der internationalen Kunstszene für Furore: Drei Turner-Preisträger kommen mittlerweile von dort, Absolventen und Dozenten zählen zu den gefragten Künstlern zwischen New York, London, Tokio, und dass diese Biennale mit Daniel Birnbaum einen künstlerischen Leiter hat, der im Hauptberuf Städelschul-Rektor ist, könnte das offizielle Frankfurt zum Anlass nehmen, seine kleine Kunsthochschule mit der großen Ausstrahlung entsprechend zu würdigen. Indem es sich zum Beispiel in Venedig die Ehre gibt. Zu Eröffnung und Preisverleihung war allerdings niemand vom Magistrat erschienen. In Rehbergers Bar trafen sich zwar viele Frankfurter, aber keine politischen Entscheidungsträger. Dabei hat es seit langem keine bessere Werbung für die Stadt gegeben als den venezianischen Auftritt der Städelschul-Frankfurter.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur spielen

          Architektur für Kinder : Sie wollen doch nur spielen

          Es sind Orte des kontrollierten Risikos: Auf Spielplätzen können die Kinder toben, und Eltern lernen viel über sich selbst. Die Ausstellung „The Playground Project“ im Frankfurter Architekturmuseum weiß mehr.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.