https://www.faz.net/-gzg-a7rsq

„Mampf“ kämpft ums Überleben : Eine Kneipe auf dem Trockendock

Er hält die Stellung: „Weitermachen ist wichtig“, sagt Michael Damm, Betreiber der Jazzkneipe „Mampf“. Bild: Wonge Bergmann

Für die Frankfurter Jazzszene ist das „Mampf“ ein wichtiger Ort. Doch nun kämpft das Lokal mit der bezaubernden Patina ums Überleben.

          3 Min.

          Es ist kalt in Michael Damms Kneipe, dem Jazzlokal „Mampf“, die Heizung läuft in dem kaum 60 Quadratmeter großen Laden auf kleiner Flamme. Alles andere wäre auch Unsinn, denn außer dem Wirt, der ab und zu nach dem Rechten sieht, kommt dort sowieso niemand mehr vorbei. Am 15. März 2020 lief das letzte Konzert, danach musste Damm seine am Sandweg im Frankfurter Ostend gelegene Kneipe schließen. An der Eingangstür hängt noch immer das Plakat: Das Vitaliy Baran Quartett, eine Modern-Jazz-Band, stand damals auf der Bühne. Wobei das eigentlich das falsche Wort ist, denn Bühne mag man die paar Quadratmeter neben dem alten Klavier, wo die Musiker Platz finden, kaum nennen. Die intime Atmosphäre, die Enge, die Nähe von Künstlern zu Publikum sind es, die die Kneipe ausmachen oder, wie man sagen muss, ausmachten.

          Alexander Jürgs

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Der Laden ist wie ein Schiff auf dem Trockendock, wie einbalsamiert“, sagt Damm, der von seinen Gästen nur „Mischi“ genannt wird. In den siebziger Jahren kam er als Student zum ersten Mal in die Kneipe, wurde schnell Stammgast, 1983 wechselte er auf die andere Seite des Tresens. Zu siebt haben sie damals das Ruder im „Mampf“, diesem Hort der Subkulturen und der Spontibewegung (der Name steht für: Massenhafte Anarchie macht Proletarier frei), übernommen. Aus dem „Mampf“ wollten sie ein soziokulturelles Zentrum machen, getreu der vom damaligen Frankfurter Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann ausgegebenen Parole „Kultur für alle“. Schon bald gab es Lesungen, Kleinkunst, Konzerte, Ausstellungen. Das Bier und der Apfelwein waren günstig (und sind es bis heute), in der Miniküche zauberten sie Kartoffelsalat und Pasta.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.