https://www.faz.net/-gzg-9u2ro

Kunst als Geschenk : Lauter Unikate auch zum kleinen Preis

Unikate auch für kleine Preise: Kunstsupermarkt in Frankfurt Bild: Marina Pepaj

Keine Gabe zum Christfest ist so individuell wie ein Kunstwerk. Frankfurter Galerien warten auch mit großen Namen auf. Eine Adresse bietet unter „Kunst macht glücklich“ Unikate zum kleinen Preis von mehr als 90 Künstlern feil.

          1 Min.

          Es weihnachtet, und die Suche nach einem passenden Geschenk wird jedes Jahr schwieriger. Aber keine Gabe zum Christfest ist so individuell wie ein Kunstwerk. Wer es sich leisten will und kann, hat in Frankfurt durchaus eine Auswahl an großen Namen. Dafür stehen einige Galerien in der Stadt. Andere haben auch für Interessenten mit weniger prall gefülltem Geldbeutel ansehnliche Angebote. Allein ein Bummel durch die Braubachstraße und die Fahrgasse setzt manch einen schon der Qual der Wahl aus.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Einen Überblick über die derzeit laufenden Ausstellungen der in der Interessengemeinschaft Frankfurter Galerien zusammengeschlossenen Kunsthändler gibt deren Website: www.galerien-frankfurt.de. Hier werden Kunstfreunde fündig, die nicht allein ein schmückendes Objekt für zu Hause oder das Büro suchen, sondern darüber hinaus ein Werk, das mit den Beurteilungskriterien des internationalen Kunstmarkts zu tun hat, etwa von Absolventen diverser Kunsthochschulen stammt oder von Künstlern, die bereits mit Sammel- oder Einzelausstellungen hervorgetreten sind.

          Breites Spektrum in Sachsenhausen

          Eine sympathische Adresse, in der ortsansässige Künstler vorrangig sich selbst vermarkten, ist die „Galerie Brücke 54“ in der Sachsenhäuser Brückenstraße. Dort findet sich ein breites Spektrum gerade auch von kleinen bis ganz kleinen Werken unterschiedlicher Stile, die direkt von den Produzenten zu erwerben sind (www.bruecke54.de).

          Wem es vorrangig um eine günstige Zier für das schöne Heim geht, ist bei zwei Verkaufsveranstaltungen richtig, die alle Jahre wieder das Publikum animieren. Zum 21. Mal hat der Frankfurter Kunstsupermarkt (bei Instagram und unter www.kunstsupermarkt.de) geöffnet, der unter dem Motto „Kunst macht glücklich“ Unikate zum kleinen Preis von mehr als 90 Künstlern feilbietet. Das Angebot ist mit mehr als 5000 Werken überwältigend und reicht von Zeichnungen, Acryl- und Ölbildern, Aquarellen bis zu Fotokunst und Kleinplastiken. In großzügigen Räumen an der Neuen Rothofstraße 17 gibt es fast für jeden Geschmack etwas.

          Und der nunmehr 94. Frankfurter Künstler-Weihnachtsmarkt zeigt in der Paulskirche und von morgen an auch in den Römerhallen Arbeiten der im Berufsverband Bildender Künstler organisierten Profis (www.bbk-frankfurt.de). Auch hier ist die Auswahl riesig.

          Weitere Themen

          Nächtlicher Lärm macht krank

          Immer weniger Ruhezeit : Nächtlicher Lärm macht krank

          Nächtlicher Verkehrslärm kann für den Menschen gravierende Folgen haben: Forscher unter der Leitung des Mainzer Uniklinikums konnten Schäden bei Herz, Stoffwechsel und Psyche nachweisen.

          Virus, Visum, Wiesen

          F.A.Z.-Hauptwache : Virus, Visum, Wiesen

          Mittlerweile ist das Coronavirus auch in Deutschland angekommen. Wie gut sind Hessens Gesundheitsämter auf die Gefahr vorbereitet? Die F.A.Z.-Hauptwache gibt Antworten.

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.