https://www.faz.net/-gzg-afx3e

Lichtspielhaus an Hauptwache : E-Kinos öffnen wieder

Zu vergeben: die noch leeren Plätze im Europasaal des E-Kinos Bild: Rainer Drexel

Als eines der letzten Kinos der Region öffnen die E-Kinos an der Frankfurter Hauptwache wieder. Das am längsten geschlossene Lichtspielhaus Orfeos Erben folgt mit einem neuen Konzept für Programm und Speisekarte.

          1 Min.

          Mit „Dune“, „After Love“ und „Paw Patrol“ eröffnen die E-Kinos an der Frankfurter Hauptwache am Donnerstag als eines der letzten Kinos der Region wieder. Beinahe wieder das volle Kinoprogramm gibt es dann von Oktober an: Am 11. Oktober soll auch im Programmkino Orfeos Erben an der Hamburger Allee der Kino- und Gastronomiebetrieb neu starten.

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Die Betreiberfamilie Jaeger, der die E-Kinos samt Immobilie gehören, hatte sich in der Pandemie zu einer längeren Schließung entschieden und ihr Geschäft seit dem 18. März 2020 nicht geöffnet. In dieser Zeit hat sich Gabriele Jaeger, Geschäftsführerin der Prof. K. Jaeger Filmtheaterbetriebe, zudem nach 47 Jahren vom Eldorado, dem ältesten noch bespielten Kino Frankfurts an der Schäfergasse, getrennt. Mit diesem Schritt solle der seit 1952 laufende Betrieb der E-Kinos, die „Herzenssache“ des Familienunternehmens, erhalten werden, hieß es damals. Das Eldorado wird nun von Christopher Busch, dem Inhaber der Arthouse-Kinos Frankfurt, im Verbund mit den Häusern Harmonie und Cinema betrieben.

          3-G-Regeln im Kino

          Gabriele Jaeger hatte in den vergangenen Jahren in der Nachfolge der legendären Frankfurter Kinounternehmerin Lieselotte Jaeger die E-Kinos renoviert und mit dem Schwerpunkt Familienkino betrieben, so soll das Programm nun fortgeführt werden. Der Betrieb werde vorerst nur in den vier größten Sälen wiederaufgenommen, teilte das Unternehmen mit, es gelten die 3-G-Regeln. Die beliebten „Sneak Previews“ soll es vom 22. September an in den Kinos an der Hauptwache wieder geben.

          Unterdessen hat das Orfeos Erben, das dann am längsten von allen Frankfurter Filmtheatern geschlossen gewesen sein wird, sich ein neues Konzept gegeben: Unter der Betriebsleitung von Betsy Hermsen soll die Kombination aus Kino und Restaurant am 11. Oktober wieder eröffnen. Das Angebot des Programmkinos wird verringert, Kino gibt es nur noch von Donnerstag bis Sonntag. Dafür soll es mit „Orfeos Opendoors“ die Möglichkeit geben, jenseits von Veranstaltungen im Kinosaal von Leiterin Antje Witte zusammengestellte Kurzfilmprogramme anzusehen, zusätzlich soll die Reihe „Frankfurt, Main Frankfurt“ eine Plattform für lokale Institutionen werden. Auch das Restaurant setzt neue Akzente in der Küche, angekündigt sind mehr „Low Carb“-Gerichte und vegane Speisen auf der Karte.

          Das Kino wird zugleich als Postproduktionssaal für Ton und Farbabgleich vom Unternehmen Fundemental genutzt, dessen Mitgründer Andreas Lucas auch einer der Betreiber des Orfeos Erben ist. Er soll künftig ebenfalls mit Angeboten vertreten sein, etwa einer „Fundemental Academy“.

          Weitere Themen

          Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          Comic : Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          „Nächstes Jahr in“ versammelt elf herausragende Comics und viele Informationen zu Stationen jüdischen Lebens in Deutschland. Dabei kann man viele unbekanntere Geschichten jüdischen Lebens kennenlernen.

          Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          „Querdenker“-Protest : Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          Mit einer „Großdemo“ will das sogenannte Querdenker-Lager durch Frankfurt ziehen. Doch die Polizei bereitet dem Protest ein schnelles Ende. Demonstranten reagieren mit blanker Wut. Und kündigen gleich die nächste Kundgebung an.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.