https://www.faz.net/-gzg-afvul

The OhOhOhs : Der doppelte Florian

  • -Aktualisiert am

Mit neuem Album: Die OhOhOhs Bild: The OhOhOhs

Das Frankfurter Duo „The OhOhOhs“ hat ein Release-Konzert auf der Sommerwiese gespielt. Dabei wurde wieder das vielseitige Repertoire der beiden Musiker deutlich.

          2 Min.

          Mag die weltweit staatlich subventionierte Klassik in teuren Opernhäusern schon längst als Inbegriff des Etablierten gelten, unter ihren kompositorischen Urhebern fanden sich nicht wenige Rebellen, wie Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Johann Sebastian Bach. Ob nun aufgrund ihres künstlerischen Genies oder kühnen Rebellentums – Kompositionen von Bach, Beethoven und Schubert tummeln sich auch im unangepassten Konzept eines ungewöhnlichen Duos aus Frankfurt: The OhOhOhs. Zur Record-Release-Party ihrer nach diversen EPs ersten Lang-CD „Sturm & Drang“ luden Pianist Florian Wäldele und Perkussionist Florian Dreßler auf die Sommerwiese der Frankfurter Jahrhunderthalle. Bei der rund zweistündigen Sause machten The OhOhOhs ihrem Namen alle Ehre – findet die Interjektion „Oh“ doch als Ausruf des Erstaunens oder der Überraschung Einsatz.

          Von der ersten Sekunde an strahlte der doppelte Florian jede Menge Faszination aus, was sich unmittelbar auf die ohnehin feierwütige Besucherschar übertrug. Verstärkt durch Michael Strecker (Violine 1), Ines Strecker (Violine 2), Carolina Rybka (Viola), Attila Hündöl (Violoncello) und Christian Undisz (Kontrabass) vom Ensemble Omnia Strings, gelang mit dem Titelsong in getragenen Moll-Tönen ein subtiler Einstieg klassischen Zuschnitts. Schon da erinnerte nicht nur die Virtuosität von Wäldele und Dreßler, sondern auch die Art der Herangehensweise an einen einstigen Erneuerer der Klassik, Jacques Loussier.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+