https://www.faz.net/-gzg-92aeg

Frankfurt : Susanne Pfeffer soll künftig das MMK leiten

  • Aktualisiert am

Susanne Pfeffer Bild: dpa

Die Direktorin der Kunsthalle Fridericianum in Kassel, Susanne Pfeffer, soll neue Direktorin des Frankfurter Museums für Moderne Kunst (MMK) werden.

          Für das Frankfurter Museum für Moderne Kunst (MMK) ist eine neue Leiterin gefunden: Susanne Pfeffer, seit 2013 Direktorin des Museums Fridericianum in Kassel, soll nach dem Willen von Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) die Nachfolge von Susanne Gaensheimer antreten, die am 1. September an die Spitze der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen nach Düsseldorf gewechselt war. Die künftige Chefin des MMK ist in Frankfurt keine Unbekannte, sie war als Assistentin des damaligen Direktors Udo Kittelmann von 2002 bis 2004 schon einmal am Haus tätig.

          Ihren bisher größten Erfolg als Kuratorin erzielte sie in diesem Jahr auf der Kunstbiennale in Venedig, wo der deutsche Pavillon, für den sie als Kommissarin verantwortlich war, den Goldenen Löwen für den besten Länderauftritt erhielt. Pfeffer hatte eine Arbeit von Anne Imhof, die in Offenbach und Frankfurt studierte und mit ihrer Mischung aus Performance und Bilderzeugung die Jury überzeugte, ausgewählt.

          Die 1973 geborene Kunsthistorikerin war schon auf der Biennale 2001 an der Gestaltung des deutschen Pavillons beteiligt; damals hatte Kittelmann, dessen Ausstellungsassistentin im Kölnischen Kunstverein sie im selben Jahr geworden war, Gregor Schneiders Arbeit „Totes Haus u r“ gezeigt. 2004 wurde Pfeffer Leiterin des Künstlerhauses Bremen, 2007 Chefkuratorin der Kunst-Werke Berlin.

          Weitere Themen

          Im Sog radikaler Reflexe

          50 Jahre 1968 : Im Sog radikaler Reflexe

          Mit einiger zeitlicher Verzögerung brachte die Achtundsechziger-Revolte auch in der Frankfurter Kommunalpolitik die Verhältnisse zum Tanzen. Erst gärte es in der SPD, dann stand die CDU vor einer Zerreißprobe.

          Nicht alle sind verschwiegen

          Koalitionsgespräche in Hessen : Nicht alle sind verschwiegen

          Hessens CDU-Ministerpräsident Volker Bouffier hat am womöglich doppelten Grund zu feiern: Seinen 67. Geburtstag und die Einigung mit den Grünen über eine Fortsetzung der Regierungskoalition.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.