https://www.faz.net/-gzg-9rfdr

Neue Chefin : Eva Raabe leitet Frankfurter Weltkulturen-Museum

  • Aktualisiert am

Neue Leiterin des Weltkulturen-Museums in Frankfurt: Eva Raabe. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Ethnologin Eva Raabe kennt das Frankfurter Weltkulturen-Museums aus dem Effeff. Jetzt hat sie der Magistrat der Stadt zur Leiterin des Museums bestellt.

          1 Min.

          Die Ethnologin Eva Raabe ist neue Leiterin des Frankfurter Weltkulturen-Museums. Der Magistrat hat sie am vergangenen Freitag auf Vorschlag der Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) berufen. Ihr Amt tritt die 62 Jahre alte Eva Raabe am 1. Oktober an. Sie hatte 1985 als Kustodin ihre Laufbahn am Weltkulturen-Museum begonnen. 2011 wurde sie zur stellvertretenden Direktorin gewählt und vier Jahre später nach dem Ausscheiden von Clémentine Deliss als kommissarische Leitung eingesetzt.

          „Meine Entscheidung beruht auf der außerordentlich positiven Entwicklung, die das Haus unter der kommissarischen Leitung von Eva Raabe genommen hat“, sagte die Kulturdezernentin Ina Hartwig.

          Mit Ausstellungen wie „Grey is the New Pink“ sei es Raabe gelungen, die hauseigene Sammlung mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zu verknüpfen und öffentliche Debatten mitzugestalten. Auch der Publikumszuspruch habe deutlich zugenommen. So hätten in den ersten achteinhalb Monaten dieses Jahres schon mehr Menschen das Museum besucht als im gesamten Vorjahr. 2018 waren 23200 Besucher registriert worden.

          Eva Raabe wurde 1957 in Osnabrück geboren. Auf ein 1982 abgeschlossenes Studium der Ethnologie an der Universität Göttingen folgte 1990 ihre Dissertation zu Kultur- und Besiedlungsgeschichte Neuguineas. Neben Sammel- und Forschungsaufenthalten in Papua-Neuguinea und Australien, ging sie verschiedenen Lehraufträgen an den Universitäten Marburg und Frankfurt nach.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.