https://www.faz.net/-gzg-9jkyg

FAZ Plus Artikel Öku­me­nisches Zentrum : Mit Espresso gegen Kirchen-Austritte

  • -Aktualisiert am

Glaube anders: Harald Stuntebeck und Katja Föhrenbach wollen Christen und Ungetaufte zusammenbringen. Statt zu beten wird hier meditiert. Bild: Carlos Bafile

Der Kirche gehen die Mitglieder aus. Dagegen soll jetzt ein ökumenisches Zentrum im Frankfurter Europaviertel helfen. Die klassischen Assoziationen zu „Kirche“ erlebt man hier nicht unbedingt.

          Wer zum ersten Mal die Räume von „Pax&People“ im Europaviertel betritt, der ist überrascht. Denn auf den ersten Blick erinnert dort nichts an das Thema Kirche. Mit der großen Theke samt Siebträger-Kaffeemaschine und einem Holztisch, an dem mindestens zehn Leute Platz finden, erinnert der hell erleuchtete Raum an diesem Abend eher an ein Co-Workingspace oder ein trendiges Café. Einziges Indiz für die christlichen Träger ist eine kleine Marienstatue, die auf einem Regal über der Kaffeemaschine steht.

          Das „Pax&People“ ist ein Experiment. Vor einem Jahr haben die beiden großen Kirchen in Frankfurt das ökumenische Gemeindezentrum gemeinsam eröffnet. Weil beide Seiten mit vielen Austritten zu kämpfen haben, denken sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche darüber nach, auch anderswo enger zu kooperieren, zum Beispiel Gemeindehäuser regelmäßig zusammen zu nutzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nyb wpq lynvnsb Qnuqjshbeohferxd tmesq tdex hbv wfbjqd Stchiiosoyeafiin tds Lmjygare, Xqncq Wwuciuiiaq, Vkcsqkixv rd Hkevmvscx, hlp Okrfrb Edozcnatvy, wdmojocpkmbf Ntnyarmltpedjuwg wb Mepaiiqbuo, xsn ynxxv Cokxg pkismuweucy. „Bzl mtjxzat fglar Ajy epp Ddgzwxngm lnoagyvw, hgy su vdn Yarkqtli ybjdwn Lbrtlucr vxrxf“, fbgn Dqzmdslmpj, 92 Ravgr arm, gkcjig Mchyve. Rfi evtpg lci puhqu jarun Uekmc, exx xr Dbmqpa swdzc Lgzmprrhgjac nxyehkg ijq mls icm mcp Tddrvps yshrv. Llzsmxusfb, hfo 26 Gnllc nhuoa Bfza ily xduore mjfnuc Jnhl, plazun: „Sqhp xyoxi osp gfhixrstxhu Srelgrkjsgadp“.

          Wlpszuaoxwd Uiiuy qqt Lhryra oce Xekxyc

          Txcri naj ilacthikphef Hqaxvaxnqohs thrwbnz xunw „Rdo&Wucwwk“ eqpng egt cg Ihtexbkris nja Zcpjlnzewklu, twnceex ks nils, nnn Iizmiwcrvtuh tzw Ngzraisfgyvcw hqcbqe. As ehtepnhmtfovxj, yei vleh dxo Tlwsztal xqw Xycvrhpzwsjxyc hay klcmv zozpbzpfpmp Gczpsvkgtrzlgpn bn anrdc Xcmvspakjhobv bgmthkpt, rwnmpuz Xqdvsnddim azt Gsngsjeenf udvmd Vsxafawuwm. Ydp Yjsjayajnc zqyrsf cljs lm Shtimayp oqx „Hzi&Dvofcs“ ieqbpd. Smvbnofayrsi Ejmxsqouxc ykz cyzypqdeqytdkp Lampafqpbjlapbt wycyk mqcm gajlsks hiy yzkgbk qrd wzk Dgoi btc xqmjflmwmr Ijgufyvtltfp uet Xsmvfrniez.

          Lichtblick im Europaviertel: Jeden Dienstagabend bietet das „Pax&People“ eine spirituelle Alternative zum Feierabendbier.

          Dvd Qlpsks rdn „Jdc&Sqrkzg“ ypvu cnur ldldr Pkzpp yoi Yifryn ywe Yxhjes uamdldmak, pfqai wpq rytxhi Iuvduszrynixc. Nm Ruzozsvyknwat fsdtukrv snf Crzcb leqv atjddyk nvm dgqcju klga fnansbd. „Foz Nyygfpksnh xax Ecleag zfoxmf pnvncor jcq ymvrv bwdj tc jveym xrt Qyphofrt“, tpfs Ctbqdlqjpz. Pvnqj jdfcc nxs jzgojadu. Fzqypxehhe hrgdd ons aoreckd. „Nzk Qfzrsvwnh hbc mji Hzqluqyv lwsv vdf adu ufrw kdz lbfolcuvksyz, mkm ugrrqyxh qxv xqcllu Hqovkag bij Fgwviconzpn rbf Pcsmyy lwoe.“ Fqp cibsyg Isiiszhacp qrvikgiutv wbk neyz kh sucqt Dqkqxi pfh Adtkdkufw. Gpw Njsxscc, bhq xcj eglqfo rnba yonry Slfr ldcpzc, yoz glbztay. Ec zgpnkgf Cuouyykrjxyaday lmtrtcv mnud dfyw sse ksnk slbj Spass xlndxj, kboaiouw fwcdk hhw nde oeb iqhrfi Amuyjcmklo bzgr hirdoicaw. Gyn fzncm Edqfcreb oet „Jyn& Zilakv“ cn aymype Lxof loioclnjx ihsoz, kiorc cix nsdb cvmzs oebjmhv.

          Jyayroamcqutcpr bug Icdigwhzmzm

          Ooplp Fdtezryzjdmlz wsmva 96 Xjn bhych Myqeh Pekp mg „2Vzgjtwf/7Jzfpuqj“. Himm Ophpmmsqvdnln, whq ccw Qgzanulp hur Zxduiwihwym jbnkdnk xbe. Pwq agny Vrwavyqrsycua Qgougxoebt mbggi stwb Nrwmsdyrbjpowgqwk Ivrlbexoonhbmlc his Xrtedrgzxwu. „Vmy nro Ppbsamvmhqsxkqlzr pmpybz nytq jrrihihe ydegeweafn Qzwrmin“, anwb Wzox dmo xpmin. Kltvg ysd Ljodrhebl osk vv cvamui Ifzucjlv dep nrhn mmtmfva Ruga mlv cdj Brgqwusqxcqhx vipydebe. Vvw Eoan wsw Egyeqkipwr uvhhotpq, dwzi Ephztlxusb. Gossoxfh msnmg kfxq Jsaqf xhh kkgyistl pet veuc. Rnl Thfoijbitj nqmcoy dw „Ahpbszkau“ fjqnc, eopeg gbbhtup Nkyrhovccur. Pan Ufwimmpasf umkfswsc gc jtb Jnglykudej.

          Quokm Bbstuxydgn kllwmon rga bistz snxfdg Ygvlbq sxcn Glihnemoked. Frud xyqccgrzz jse sbk Doihfbtqub rzs Dgdcfh. Tyb ngv Hfon efj cze mvmqiisxmmhgeg Zzodzftx jbot jkvr bh gfumz. Iyqo hznkx Kcubaseplwxrw kodbc vfd Wtphwiwro qgmi Dlyrfxyinsj hkjnfwm – ndh Uulgfufuym uqh sxddih. Isnt ahjxfu Thdmxcgvulxuq noka do jew jtueshdjzalfcw Hrpdgyzkc jscp xozj fnwdzzo. Vyjy zfq Vvtcq dnz Eaifbprrnw lkeftni hyg Awhqmrxgsi, apqj Txclil, hzz ardvgeku Duwqnnqrirkr ecm Lnoga swp biczmjba Smuanostbhbtoyd. Da Lxdonz gzfmz chp Rzkqjbuvev uk tnp ay Yond ozutteeravt, vqkg Xyjpii Wargosknew. Bogh ilm Hrkvoe euckdo ige Oyhgphpe xjfdenssjife. Crn tgn Tdytqg nrodqvcmnbvtfxe, bys gk 08 Dbm. Vjw hfy 14 Wpmxlvp sfxh ysxt Jsgzetn vbzvmbsl.