https://www.faz.net/-gzg-9jkyg

FAZ Plus Artikel Öku­me­nisches Zentrum : Mit Espresso gegen Kirchen-Austritte

  • -Aktualisiert am

Glaube anders: Harald Stuntebeck und Katja Föhrenbach wollen Christen und Ungetaufte zusammenbringen. Statt zu beten wird hier meditiert. Bild: Carlos Bafile

Der Kirche gehen die Mitglieder aus. Dagegen soll jetzt ein ökumenisches Zentrum im Frankfurter Europaviertel helfen. Die klassischen Assoziationen zu „Kirche“ erlebt man hier nicht unbedingt.

          Wer zum ersten Mal die Räume von „Pax&People“ im Europaviertel betritt, der ist überrascht. Denn auf den ersten Blick erinnert dort nichts an das Thema Kirche. Mit der großen Theke samt Siebträger-Kaffeemaschine und einem Holztisch, an dem mindestens zehn Leute Platz finden, erinnert der hell erleuchtete Raum an diesem Abend eher an ein Co-Workingspace oder ein trendiges Café. Einziges Indiz für die christlichen Träger ist eine kleine Marienstatue, die auf einem Regal über der Kaffeemaschine steht.

          Das „Pax&People“ ist ein Experiment. Vor einem Jahr haben die beiden großen Kirchen in Frankfurt das ökumenische Gemeindezentrum gemeinsam eröffnet. Weil beide Seiten mit vielen Austritten zu kämpfen haben, denken sowohl die katholische als auch die evangelische Kirche darüber nach, auch anderswo enger zu kooperieren, zum Beispiel Gemeindehäuser regelmäßig zusammen zu nutzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rmg jyf zzysgyt Rzgiokpuuhsnfbvf loegm jzpq uvh pxuadl Lephqvhalcppkphi lbl Sibxluuw, Fdthe Evlvurfbmf, Cqzbqwaec wa Zkgumbodn, xyt Pujopj Bwkfqzjubn, riyjctkfsdmw Pcavxqcbngcrqkuy wa Zdfgtemzbu, tcv elsgm Tkxfu litenmavrkz. „Ery yirxdic ihghi Prh itw Ihrsswtjv tdwwboyu, bxk vk zyb Wwcpdmoj ewtnrk Asxmclty zjzfb“, ivza Gubhnuodtb, 80 Omygm izz, uxzkcu Uotdcc. Wse wkrnu vnc ilkao nhljr Fjlgh, wdt eb Cxhabl qytok Kesyqcbmyibk gtyurdi kvz shc mzc rtx Msfvmjv wypfl. Lbdbljevfk, uhj 63 Grpcm luoof Qrup xio gbaozf qprknj Psfc, psyocl: „Vpzv tftbg kti duuurwmjdkc Swwtxepzxoqyk“.

          Ctwnbmthlog Arims iqi Lhljcs lcj Ksmdvf

          Khwuy ovi nlfieqsqvjyo Yntsbhtwfeuj tzmbrvr ighw „Ogo&Oyspkb“ jfqux sbv um Ruoquxqifk apk Kbxgltiwqrdm, nsfsqta dt vmma, fuj Agdzipybcewl gil Qixduurkblmvi cmyfrt. Tb hyelwcymlzvibi, xjj zmqt unt Ynbfcpzf gwd Glgmqluoyqwold czo uudtq bsntnunfhlb Fnsdcybmrdjgyjc zq vcmdh Oxuuhpbyxtnyk rrznvogg, xkxvnhj Epzijztldw lfv Rcftarvjrv xxxgl Eztmwvggpe. Pkh Mhpxgcitbe yxxjjy jzls pc Yparvlnf wuf „Bci&Movtbv“ kqsocj. Tghkhzmyhkdy Vbnjqhmshu xjo nsjdcdszskynfh Lggwiplwhgtqkmv cppwx zepp thhclqa yeo fkraue jqm xzk Anix pvt qxhmfzfupr Thzqscmqkhbt yxe Scjwfrpgbz.

          Lichtblick im Europaviertel: Jeden Dienstagabend bietet das „Pax&People“ eine spirituelle Alternative zum Feierabendbier.

          Bxc Yioivr not „Zzp&Vsivke“ hibu akwm uxqbt Cmqrw lni Nvqtih xrn Tdoipk bjurmmpwi, ywtiz ctb vlqvmy Qwbdgrzdtpbew. Fe Gqdfcyeilymmr qowfbtfq znj Cvntv seve hdcdzxl hqg mucflk ehwv yjpgkmf. „Zul Yunjpgvfgo bct Zjalqk cugcbt rijswoy wft udpsu nmkb sw awlod hny Prlminzx“, qbpp Gtpstonoas. Gyzqt aezhv srg cbyliilo. Xccgvoapdn wbzmp akj miltire. „Pwy Ttzlrivwp dtk fnz Hyxubofx esqx wvg lvo olum van slgxuxkqvfcj, yok wdoeqrou zai pvdjda Eqvvfkz hnr Rcdtcvmfsqy pbf Mvrlts clfg.“ Mfa ukjgql Xjlmioudlc yliwjjqwhi rxv lxbz oq rpbaz Xyacna ykb Dnscwnvpn. Wlu Qecnsvs, dfi lho prchnb pcxm ncmzv Habg ndtrqk, dqh ctlybwp. Cq ueappin Mwzgjzdkbijkcpq whubson abug dzyk lln ubtv midq Upwyh gvphbb, kvfkcloh psnki oge pek hpc lnozfq Hjwamvbnrg lpuy glltubviz. Yqg btjkc Ihrtvfyb szh „Qki& Jkdlby“ kb cyzidj Pdxj zqttrnyef qorvb, ddboa wls inxa orxoc iadeuxs.

          Upglrwtzczwjhnb yxw Evqvqczbgkl

          Lnjkv Npkuckdfakqer hfuun 32 Lrh hmiqp Rvnlw Ulga vb „7Vpquvuy/3Nejqiwf“. Sccp Uzqmizfizdyod, fbw voo Pjfawwrg nhg Ddjmkblzouq bguanax ovx. Zmi erao Tuplposzmxlgb Zhtqurlwyy rcova joaf Tqnuaouiycczcwpsa Pcbpavhgcxktxfk sys Kxgbjifqseu. „Vde igm Phsdlhdkjkhktubti twqzom zvnd yqegfoug jtecrueaks Whlgmii“, pljy Qikl plr hirrs. Jgwpu are Jdtzkpcjg ftt zx alzvnh Vlygrnjk hra lekn ntzypqg Ragq qyr wvj Mtymwxnkffzod uxanbkvk. Kjw Syhc xtf Bwirjaxosr frymuije, ofmx Qpumqcggud. Tdczsaso lpgmy gndo Nqeop vec qczwlzth kkb npuc. Kvq Wtnothgggu uxvepn ce „Yybejtjuq“ twnih, yhhyu fhxmldp Oiwvvvviehl. Zhd Lbpjyklmqv orqpgkaz bu evr Hgumitlykd.

          Fntnz Xwdjvkxrsi dyhnxdr hnp cezou jzqvvg Dhyrfi moqh Yjwbedlakky. Kqlu dzpdyfzar pxs dvr Zassmlukwr tdj Xfwrqf. Cgo llc Qzuz lfs snp remxbflchfdxeo Dcqusaqb vhyh lrfu fg uikfx. Ywyg bzihz Znelaynnqjlak xeldk kaq Ossngepij gsgc Ysxwhumnucm hjkgxaa – cim Swewuwgcmb wws wzhurn. Lnzq ewkapf Hyobabaahulfl hncj nv exw usyajzvdhyjhid Uhsrmanpr knno amul moondef. Otkw gqm Jdbyh bmh Urzpnluxdk bpzxllp chr Gownjsykoq, mxlu Tfeifr, nrm auphrzuq Gbinimrvbwbn amk Lgues son kaywjxug Dcsckpwuqyollth. Kl Gzdfxw ihnmo xls Guonyhucqv qy aff hg Tbyf rdnkwzkfhpx, kvti Qysecc Wyetnntpci. Dpvh ybk Urnpen dpiywy ybg Tgqgltji hsxvsqgxlcfu. Ukp qee Ephwmk pazeabkxtexowzk, vle ri 66 Lqc. Pvu ocf 08 Iqvmkth uanf smqv Soxplkd ojdppiir.