https://www.faz.net/-gzg-a5m5n

Kabarett gegen Hass : Florian Schroeder erhält Deutschen Kleinkunstpreis

Florian Schroeder vor vier Jahren in der Show „Mensch Gottschalk“ Bild: dpa

Er hat den Querdenkern kabarettistisch den Begriff der Meinungsfreiheit erklärt, bezog sich dabei auf den Denker Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Jetzt bekommt Florian Schroeder den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett.

          1 Min.

          Mainz Florian Schroeder erhält den Deutschen Kleinkunstpreis 2020. In der Sparte Kabarett, die traditionell als die wichtigste der seit 1972 vom Mainzer unterhaus vergebenen Auszeichnung gilt, wird der fernsehbekannte Kabarettist und Moderator für sein bisheriges Wirken, besonders aber auch für seinen in den sozialen Medien bekannt gewordenen Auftritt bei der „Querdenker“-Demonstration im August dieses Jahres in Stuttgart ausgezeichnet. Die Veranstalter hatten Schroeder im Glauben, er unterstütze ihre Ziele, eingeladen, da er in einem seiner jüngsten Programme in die Rolle eines Verschwörungsgläubigen schlüpft. Auch Sarah Bosetti, die in der Sparte Kleinkunst geehrt wird, stellt sich mit ihren in „Liebesbotschaften“ verwandelte Entgegnungen auf Hassbotschaften und pointierten Repliken vor allem auf Äußerungen vom rechten Rand politischer Dummheit entgegen. In der Sparte Chanson wird das Stuttgarter Duo Lumpenpack, Max Kennel und Jonas Meyer, ausgezeichnet.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Erstmals in der Geschichte des Deutschen Kleinkunstpreises vergibt die Jury einen Preis für herausragende Stand-Up-Comedy. Ausgezeichnet wird Michael Mittermeier, der als Wegbereiter eines mittlerweile prägenden Genres der deutschen Kleinkunstszene gilt. Den Förderpreis der Stadt Mainz bekommt die Liedermacherin Miss Allie, den Ehrenpreis des Landes Rheinland-Pfalz erhält in diesem Jahr das kabarettistische Urgestein Emil Steinberger für sein Lebenswerk. Insgesamt werden Preise in Höhe von 25 000 Euro vergeben. Die Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises soll am 21. Februar 2021 im unterhaus stattfinden, wieder wird sie moderiert von Urban Priol. Der Sender 3sat strahlt die Veranstaltung am 28. Februar 2021 um 20.15 Uhr aus.

          Weitere Themen

          Freiheit adieu

          Geld abheben im Ausland : Freiheit adieu

          Das Postsparbuch ist schon lange Geschichte – bald kann man auch mit dem Nachfolger Geld im Ausland nicht mehr unentgeltlich abheben. Im Februar endet damit endgültig eine besondere Freiheit.

          Ein bisschen Weihnachtsbeleuchtung auf der Zeil

          Heute in Rhein-Main : Ein bisschen Weihnachtsbeleuchtung auf der Zeil

          Grundschüler in Frankfurt hüllen sich in „Polarvide“-Decken. Auf der Zeil leuchtet es festlich und bisher scheint es noch möglich, Weihnachten mit den Verwandten zu feiern. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Frankreichs Premierminister Jean Castex in Paris

          Corona-Pandemie : So sieht Frankreichs Impfstrategie aus

          Frankreich hat sich nach eigenen Angaben mehr Impfdosen gesichert, als es Einwohner hat. Schon bald soll eine große Impfkampagne starten. Bloß: 59 Prozent der Franzosen wollen sich gar nicht gegen Covid-19 impfen lassen.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Oslo.
          Da war es Sommer: Eine Expedition steigt 29019 vom Gipfel des K2 ab

          Winter-Erstbesteigung : Aufbruch zum K2

          Vier Expeditionen wollen den zweithöchsten Berg der Welt erstmals im Winter besteigen. Ein ehemaliger Elitesoldat sagt: „Wir glauben, dass derzeit kein Team besser aufgestellt ist, diese letzte große Herausforderung im Bergsteigen zu meistern.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.