https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/eisenschmuck-im-hanauer-goldschmiedehaus-18127253.html

Eisenschmuck : Überraschend filigran

Ornamente: Halskette aus der Berliner Werkstatt von Geiss Bild: Sandra Schildwächter

Das preußische Bürgertum wollte durch Bescheidenheit glänzen. Da kam ihm der zarter Schmuck aus günstigem Eisen gerade Recht. Eine Auswahl davon ist zur Zeit im Goldschmiedehaus in Hanau zu sehen.

          3 Min.

          Eisen ist eigentlich ein hartes, kaltes und vor allem zweckmäßiges Material. Den Gedanken an Schmuck und Schönheit verbindet man damit eher nicht. Allenfalls das von dem Architekten Karl Friedrich Schinkel als nationales Ehrenzeichen entworfene „Eiserne Kreuz“ steht allgemein für Eisen, das nicht als industrielles Material verwendet wurde. Doch aus Eisen entstehen nicht nur Maschinen, Bauteile, Gebrauchsgegenstände und chemische Produkte, es eignet sich auch hervorragend für die Herstellung von zierlichem Schmuck und filigranen Accessoires. Denn Eisen kann viel weicher sein als gemeinhin angenommen. Einen Eindruck von der Vielfalt der Schmuckfertigung aus Eisen gibt bis Jahresende eine Ausstellung des Deutschen Goldschmiedehauses in Hanau mit dem Titel „Zart wie Eisen“.

          Luise Glaser-Lotz
          Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Kinzig-Kreis.

          Zu sehen sind rund 100 Schmuckstücke aus einer Sammlung von Klaus-Peter und Judith Thomé, die dem Schmuckmuseum Pforzheim seit Kurzem gehört. Es konzipierte eine Ausstellung, um die überraschend zartgliedrigen Exponate einem möglichst breiten Publikum zu präsentieren. Im Goldschmiedehaus ergänzen Beispiele des Eisenkunstgusses aus Hanau die Schmuckstücke aus Pforzheim. „Der Eisenschmuck war ein typisches Erzeugnis des deutschen Kunstgewerbes zwischen 1785 und der Revolution von 1848, ein Ausdruck patriotischer Gesinnung“, sagt Christianne Weber-Stöber, Leiterin des Goldschmiedehauses.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Straßenschild - nachträglich gegendert

          Gendern und Linguistik : „Wir schütteln nur den Kopf darüber“

          Die Ansprüche haben sich geändert: Die Sprachwissenschaftlerin Damaris Nübling über den jüngsten Aufruf gegen gendergerechte Sprache und zum Blick der Linguistik auf die hitzigen Debatten darum, wer wie spricht.
          Nun ermittelt die Justiz gegen sie: die zurückgetretene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger.

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.