https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/eine-frage-der-wahrnehmung-im-dialogmuseum-18115942.html

Frankfurter Dialogmuseum : Eine Frage der Wahrnehmung

  • -Aktualisiert am

Im Dialogmuseum kehrt sich die Welt für Yasmina El-Mimouni und die Teilnehmer ihrer Führungen um. Bild: Lucas Bäuml

Was blinde und sehbehinderte Menschen leisten, zeigen sie im Frankfurter Dialogmuseum. Im Alltag haben sie allerdings mit widrigen Umständen zu kämpfen – mit quer im Weg stehenden E-Rollern oder Vorurteilen beispielsweise.

          4 Min.

          Im grellen Kunstlicht der weitläufigen B-Ebene unter der Hauptwache liegt das Dialogmuseum. Fast versteckt zwischen Friseursalons und Fahrkartenautomaten, macht das Eingangsportal mit seinen hellen Fliesen einen sauberen, beinahe klinischen Eindruck. Im Dialogmuseum werden Sehende für eine Stunde blind. In den abgedunkelten Räumen müssen sich die Besucher auf ihre anderen Sinne verlassen. Yasmina El-Mimouni arbeitet seit acht Monaten hier und führt die Gäste durch die Dunkelheit. Die sehbehinderte Neunundzwanzigjährige ist einer von 19 Mitarbeitern im Museum.

          Die Bürokauffrau hat eine Zapfen-Stäbchen-Dystrophie, was bedeutet, dass sie langsam ihre Sehkraft verliert. Es ist eine angeborene Erkrankung, gegen die es bislang kein Medikament gibt. Ihre Sehkraft hat sich bereits von 40 auf vier Prozent reduziert. Mit den Führungen dreht sich die Welt für sie um. Auf einmal hilft sie Sehenden, den Weg zu finden. Im Alltag dagegen werden blinde oder sehbehinderte Menschen häufig unterschätzt.

          Blinde werden nicht statistisch erfasst

          Viele Sehende verhielten sich unbeholfen, erzählt El-Mimouni. Einige dächten, blinde Personen wüssten sich nicht zu helfen, und leiteten sie ungefragt zur Bushaltestelle oder in den falschen Zug. „Das ist ein No-Go“, sagt sie. Auch deshalb sei es sinnvoll, das Museum zu besuchen. Sie selbst sei von solchem Verhalten selten betroffen, da man ihr die Sehbehinderung kaum anmerke. Die Menschen litten weniger an ihrer Behinderung als vielmehr daran, wie wenig die Gesellschaft auf Vielfalt ausgerichtet sei, an vermeidbaren Barrieren und an Alltagsdiskriminierung, äußert die Frankfurter Stiftung für Blinde und Sehbehinderte.

          In Deutschland werden Blinde und Sehbehinderte nicht statistisch erfasst, sondern nur diejenigen mit einem Schwerbehindertenausweis. Laut Statistischem Bundesamt gab es demnach 2019 rund 76.700 blinde, 51.100 hochgradig sehbehinderte und 452.900 sehbehinderte Menschen. Als Sozialunternehmen versucht das Museum die Integration zu fördern und Arbeitsplätze zu schaffen, um so die Potentiale von sehbehinderten und blinden Personen zu nutzen und die gesellschaftliche Teilhabe zu stärken.

          „Ziel der Ausstellung ist es, Bewusstsein und Akzeptanz für behinderte und sozial benachteiligte Menschen in der Öffentlichkeit zu schärfen“, sagt Museums-Geschäftsführerin Klara Kletzka. El-Mimouni sagt, im Umgang mit den Besuchern habe sie festgestellt, dass sich die Wahrnehmung sensibilisiere. Viele Menschen hätten vorher keine Vorstellung davon, wie sich blinde und sehbehinderte Menschen orientieren und vorankommen. Im Dialogmuseum könnten sie es selbst erleben und ihre Fragen an die Guides stellen. Für viele sei es eine Herausforderung, sich damit zu befassen, sagt sie.

          E-Scooter stehen im Weg

          Ihre Arbeit im Dunkeln habe auch sie selbst bereichert, sagt El-Mimouni. Sie habe feststellen können, wie es ist, wenn man blind ist. Für sie sei das von großer Bedeutung, da ihre Sehkraft weiter schwinden könne und sie womöglich selbst erblinde. Es habe ihren Horizont erweitert – früher wusste sie etwa nicht, wie die Blindenschrift funktioniert. Sie selbst nutzt die Ausgabefunktion von Mobiltelefonen und während der Führungen eine sprechende Uhr, um sich der Zeit zu vergewissern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jonathan Gray, 52, ist Präsident der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Blackstone. Die Finanzfirma beteiligt sich in  großem Stil an Unternehmen und Immobilien auf der ganzen Welt.  In Deutschland gehören ihr beispielsweise der Frankfurter  Messeturm und Anteile am Kamerahersteller Leica.

          Großinvestor Blackstone : „Wir setzen auf Lagerhäuser“

          Jonathan Gray ist Präsident von Blackstone, einer der einflussreichsten Finanzfirmen der Welt. Hier spricht er über spannende Anlagechancen, die besten Verhandlungstricks und den Deal seines Lebens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.