https://www.faz.net/-gzg-9hdak

„Aschenbrödel“ im Live-Konzert : Sie reitet wieder

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Der Film ist ein Weihnachtsklassiker. Bild: dpa

Der Film ist Kult und gehört zur Weihnachtszeit: Seit 45 Jahren fasziniert „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“. Nun können Fans die Geschichte auch im Live-Konzert sehen.

          Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ ist ein erstaunliches Phänomen. Seit genau 45 Jahren galoppiert Aschenbrödel auf ihrem Schimmel Nikolaus über die verschneiten Felder und macht das Fernsehen an Weihnachten zum wärmenden Feuerchen. Die größten Fans sind Erwachsene, die sich an eine glückliche Kindheit erinnern – vielleicht aber auch daran, wie sie sich mit dem von den Erwachsenen so schlecht behandelten Aschenbrödel identifizierten.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Sobald die ersten Klingelglöckchen und Flötenklänge ertönen, setzt das Schwelgen ein. Und man kann es auch, denn die ostdeutsch-tschechoslowakische Koproduktion, die Libuše Šafránková als ebenso zartes wie keckes Aschenbrödel zum Star machte, ist so theatergemäß fein gearbeitet, wie man es mit dem osteuropäischen Kunstverstand damals vermochte. Das gilt auch für die Filmmusik, die Karel Svoboda berühmt gemacht hat.

          Kein Wunder, dass Live-Kinokonzerte mit „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ Kult sind. Am 11. Dezember dirigiert Helmut Imig die Neue Philharmonie Westfalen. Noch gibt es Restkarten für die Alte Oper. Auch am 23. Dezember in Mannheim ist noch eine Vorstellung. Und natürlich läuft der Film an Weihnachten im Fernsehen: am Heiligabend um 15 Uhr auf WDR, am ersten Feiertag im Hessischen Rundfunk um 23.15 Uhr, also für erwachsene Fans, dann bis 28. Dezember auf diversen Sendern.

          Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

          Alte Oper Frankfurt, 11. Dezember, 19.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Fest, Flieger, Fahrer gesucht

          F.A.Z.-Hauptwache : Fest, Flieger, Fahrer gesucht

          Hunderttausende haben am Wochenende das Museumsuferfest besucht, das Verkehrschaos beherrscht Sachsenhausen und über Inlandsflüge wird heftig diskutiert. Was sonst noch wichtig ist, lesen Sie in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen über die Soli-Abschaffung

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.
          Unser Sprinter-Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Sprinter : Von wegen Kinderkram!

          Angela Merkel könnte in Biarritz noch eine tragende Rolle zukommen. Eltern sollten mit ihrem Nachwuchs über einen besonderen Mann sprechen. Und Glück stellt sich manchmal erst spät ein. Was sonst wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.