https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/die-schriftstellerin-judith-hermann-zu-ihrer-frankfurter-poetikvorlesung-18038777.html

Judith Hermann : „Während des Schreibens verschwimmen die Grenzen“

Selbstverhör beendet: Die Schriftstellerin Judith Hermann. hat ihre drei Wochen in Frankfurt auch genossen. Bild: dpa

Was macht man mit Wörtern, Gedanken, sich selbst und dem eigenen Schreiben? In ihrer Frankfurter Poetikvorlesung hat Judith Hermann drei Wochen lang darüber nachgedacht. Im Interview blickt die Schriftstellerin zurück und nach vorn.

          7 Min.

          Frau Hermann, was haben Sie beim Halten Ihrer Poetikvorlesung gelernt?

          Florian Balke
          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich habe vielleicht final verstanden, wie beruhigend es sein kann, ein Buch zwischen meinem Text und der Welt zu wissen. Ich habe unterschätzt, dass der unveröffentlicht von mir vorgelesene Text sofort und in gewisser Weise ungeschützt, ungefiltert, angehört und interpretiert wird. Ein Text in einem Buch wird in meiner Abwesenheit gelesen, zudem von jemandem, von dem ich gar nichts weiß. Es gab keinen Abstand zwischen mir und dem Leser, darauf war ich nicht vorbereitet, und das ist sehr aufregend gewesen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lidl-Konzern : Der stille Gigant und sein Kampf gegen die Hacker

          Die Schwarz-Gruppe ist einer der größten Handelskonzerne der Welt – und meistens sehr verschlossen. Jetzt gibt sie Einblicke in das Innerste ihrer Digitalstrategie. Es sieht aus wie im Raumschiff.