https://www.faz.net/-gzg-agypk

Diversität im Museum : „Gemeinsam neue Räume schaffen“

Bewahrenswerte Erinnerung: Die Gegenstände der Jugendlichen, ausge-stellt im Museum Bild: Sophie Schüler

Viele Museen denken darüber nach, wie sie sich verändern müssen, um alle Teile der Gesellschaft anzuziehen. Barbara Dierksen vom Deutschen Filminstitut und Filmmuseum spricht im Interview über ein Projekt und neue Chancen.

          5 Min.

          Frau Dierksen, das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) hat die Aufgabe, das nationale Filmerbe zu sammeln, zu bewahren und lebendig zu halten. Was heißt das heutzutage, nationales Filmerbe?

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wir haben uns diese Frage gestellt, und ich denke, wir müssen das nationale Filmerbe neu definieren und vor allem überlegen, wer dieses „wir“ eigentlich genau ist. In einem Einwanderungsland wie Deutschland verschwimmen die nationalen Grenzen immer mehr. Gerade in einer Stadt wie Frankfurt, die so divers ist, wo Menschen mit den unterschiedlichsten Biographien und Geschichten leben, müssen wir darüber nachdenken, wie wir unser Haus künftig aufstellen, damit wir für alle Menschen relevant bleiben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?
          Im Namen Taiwans: Das Repräsentationsbüro in Vilnius

          Ärger wegen Taiwan-Büro : Wenn China Fliegen fängt

          Peking straft das kleine Litauen für die Eröffnung eines Taiwan-Büros ab. Den chinesischen Zorn haben auch schon Kanada und Australien in anderen Fällen zu spüren bekommen. Welche Erfahrung hat man dort gemacht?