https://www.faz.net/-gzg-utvp

Schauspiel Frankfurt : Der neue Mensch, das alte Tier

Armer Hund: Bello (Özgür Karadeniz) und Wissenschaftler (Bert Tischendorf) Bild: Jana Lünsmann

„Hundeherz“ nach der Novelle von Michail Bulgakov hatte im Frankfurter Schauspiel Premiere: die gespenstische Geschichte von einem Hund, der zum Menschen wird.

          Hart sind die Stufen, auf denen das Publikum sitzt. Stark ist der Tobak, den Michail Bulgakow in seiner Novelle den Lesern vorsetzt. Intensiv ist die Umsetzung dieses satirischen Stoffs, den Lilli-Hannah Hoepner den Besuchern zu nächtlicher Stunde im „Zwischendeck“ des Frankfurter Schauspielhauses bietet. Die Uhrzeit ist ebenso wie die (Nicht-)Bühne mitverantwortlich für die eigentümliche Atmosphäre, in die man hier eintaucht. Eine gespenstische Geschichte. Eine Groteske. Eine unwirkliche Farce. Die Schauspieler agieren gelegentlich, als hingen sie am Puppendraht.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Da sind der Professor und sein Adlatus, die es nach merkwürdigen Experimenten gelüstet. Und da ist der Hund, der ein Mensch wird, weil ihm unter anderem die Hypophyse eines soeben verschiedenen Mannes eingepflanzt wird. Özgür Karadeniz als Mann, der ein Hund war, oder als Hund, der ein Mann wurde, ist eine stattliche Erscheinung und ein armer Teufel zugleich. Er gibt das Unterwürfige ebenso beherzt wie das Übermütige, das den armen Hund beispielsweise beflügelt, nach einem Personalausweis zu verlangen.

          Leben unter Genossen

          Denn ohne ein solches Dokument ist man nichts, weiß der frisch operierte Vierbeiner, der zum Zweibeiner mutiert ist. Der Hund als Mensch wird zur Gefahr für die skrupellos der Wissenschaft hingegebenen Herren. Denn im Sowjetstaat haben die Angehörigen der höheren Stände für nichtsnutzige Versuche mit weitaus weniger Nachsicht zu rechnen als die Proletarier für irgendwelche Übertretungen. Man muss sich des Hundes entledigen: die einzige Aussicht, aus dem selbsterzeugten Schlamassel herauszukommen.

          In dem Kammerstück spielt Wolfgang Gorks hinreißend den alten Professor, Bert Tischendorf gibt seinen so beflissenen wie auftrumpfenden Assistenten. Das Bühnenbild besteht im Wesentlichen aus einem durchsichtigen Vorhang, allerlei gläserne Gefäße hängen von der Decke, in denen sich etwa Würste befinden, an denen der Mann-Hund gerne schnuppert.

          Wie in anderen Werken des russischen Autors finden sich auch in „Hundeherz“ zahlreiche Anspielungen auf den real existierenden Sozialismus sowjetischer Ausprägung, und der neue Mensch, der aus dem alten Hund hervorgegangen ist, verhält sich nach seiner Erschaffung spornstreichs, als habe er schon immer unter Genossen gelebt. Dabei bleibt der Hund im Herzen immer ein Hund – die Verhältnisse, sie sind halt so. Eine hübsche kleine Inszenierung für theaterhungrige Nachtschwärmer.

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Ehemann Linsenhoffs : Reitlehrer aus tiefstem Herzen

          Klaus-Martin Rath ist der Mann an der Seite der ehemaligen Dressurreiterin Ann Kathrin Linsenhoffs. Aber er ist noch viel mehr. Zum Beispiel Pferdekenner und Familienmensch.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.