https://www.faz.net/-gzg-964t3

Helene Fischer in Frankfurt : Atemlos? Schwerelos!

Schwerelos durch die Nacht: Helene Fischer und Tänzer in der Festhalle Bild: Ly, Martin

Geradezu schwerelos schwebt sie durch die Halle und zeigt sich auch sonst sportlich und gelenkig, dass man fast vergisst, auf die Musik zu achten. Helene Fischer zu Gast in der Festhalle.

          1 Min.

          Es ist für Helene Fischer vielleicht immer noch ein klein wenig wie Heimkommen, wenn sie in Frankfurt ein Konzert gibt. Hier hat sie mit ihrer Ausbildung an der Stage & Musical School vor 15 Jahren den Grundstein für ihre beispiellose Karriere gelegt und auch ihre ersten Engagements erhalten. Die hatten natürlich bei weitem nicht den Zulauf, den die Auftritte der 33 Jahre alte Sängerin heute verzeichnen. Bis zum Sonntag wird Helene Fischer insgesamt fünf Konzerte in der jeweils bis unters Dach gefüllten Festhalle geben und dabei nicht nur ihre Hits wie „Atemlos durch die Nacht“, „Und morgen küss ich Dich wach“,

          Christian Riethmüller

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Achterbahn“ und damit „Das volle Programm“, wie ein weiterer Erfolgstitel heißt, bieten. Die sind wie auch die Cover-Versionen bekannter Pop-Hits, die Fischer gern in ihr Programm einbezieht, eher fast Beiwerk zu der atemberaubenden Show, die die Sängerin auf ihrer aktuellen Tournee bietet. In Zusammenarbeit mit dem kanadischen Unternehmen „45 Degrees“, einer Tochter des berühmten Cirque du Soleil, hat Fischer ein regelrechtes Bühnenfeuerwerk konzipieren lassen, das sie selbst als beachtliche Artistin zeigt.

          Geradezu schwerelos schwebt sie durch die Halle und zeigt sich auch sonst sportlich und gelenkig, dass man fast vergisst, auf die Musik zu achten. Für Helene Fischers weitere Auftritte in Frankfurt gibt es noch einige wenige Restkarten.

          Weitere Themen

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.