https://www.faz.net/-gzg-9y6lm

Corona-Krise : Von Pappe und Bastelanleitungen

Ein Mann trägt eingekauftes Toilettenpapier aus einem Supermarkt. Nie sah man mehr Zellstoff im öffentlichen Raum. Bild: dpa

Das Accessoire der Stunde ist die Familienpackung Toilettenpapier. Für die Beliebtheit gerollten Zellstoffs gibt es eine ganz einfache Erklärung.

          1 Min.

          Früher war alles besser. War früher alles besser? Das darf man sich fragen, wenn der Corona-Schlamassel vorbei ist. Aber nicht vergessen, dass derzeit doch ein paar Dinge grell hervortreten, die man in den vermeintlich besseren Tagen so schön hatte übertünchen oder ignorieren können.

          Früher jedenfalls konnte man sich wenigstens noch auf die Accessoires der Menschen von, na ja, Welt verlassen: Wasserflasche, Handykette, Dealertäschchen, Minihund. Da ist doch ziemlich schnell eine Nivellierung eingetreten. Das Accessoire der Stunde ist die mehr oder weniger lässig umhergetragene Familienpackung Toilettenpapier. Nie sah man mehr Zellstoff im öffentlichen Raum. Verbände aus Urgroßcousinen und Schwipponkels ziehen mit ihm die Bürgersteige entlang, glücklich, die „Abgabe in haushaltsüblichen Mengen“ beim ortsansässigen Drogeriemarkt dank der Verwandtschaft übertölpelt zu haben.

          Wer immer schon vermutet hatte, dass derlei Verhalten weder gegen Corona hilft noch erst durch die Krise ausgelöst worden ist, für den haben wir mit Beginn der Osterferien die Erklärung: Die Beliebtheit gerollten Zellstoffs liegt an den tollen Bastelanleitungen, die Schulen, Kitas, Horte, Gemeindegruppen für die Ostertage herumschicken. „Bastle ein lustiges Häschen!“ Zutaten: Tonpapier, Pappe einer Klopapierrolle. „Male einen eigenen Eierbecher an!“ Zutaten: Wasserfarbe, Pappe einer Klopapierrolle. „Bau Dir ein Anzuchtbeet und experimentiere mit jungen Pflanzen!“ Zutaten: Blumenerde, Samen, Pappe aus Klopapierrollen. Fragt sich nur, was, in besseren Zeiten, mit dem ganzen Papier geschehen soll, das man dafür abrollen muss. Kann man es am Ende doch essen?

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          Die Kinder aus dem Frauenhaus

          Sichere Bleibe auf Zeit : Die Kinder aus dem Frauenhaus

          Im Frauenhaus müssen viele Kinder erst lernen, dass sie Kind sein dürfen. Sie kommen mit der Mutter in eine sichere Bleibe und lernen, dass Gewalt falsch ist – aber viele treffen den Vater schon bald wieder.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Heiterer Moment: Angela Merkel im Februar 2018 bei der Vorstellung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin in Berlin

          Merkels Humor : Lachen, bis der Bauch wehtut

          In der Öffentlichkeit gab sich Angela Merkel oft spröde, dabei war sie hinter verschlossenen Türen voller Witz und Ironie. Zeit für eine Enthüllung.

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.