https://www.faz.net/-gzg-9r4hx

Filmförderer trifft Meuthen : Fragwürdige Kaffeerunde

Sorgt mit seinem Treffen mit AfD-Mann Meuthen für Kritik: Hans Joachim Mendig, Chef der hessischen Filmförderung Bild: Wonge Bergmann

Der Chef der hessischen Filmförderung hat sich mit dem Bundessprecher der AfD zum „angeregten und konstruktiven politischen Gedankenaustausch“ getroffen. Nun werden Rufe nach Konsequenzen laut.

          1 Min.

          Ein Kaffeekränzchen im Juli erweist sich für Hans Joachim Mendig, den Geschäftsführer der Hessen-Film und Medien GmbH, im Nachhinein als bitter. Mendig hatte sich am 24. Juli mit dem Frankfurter PR-Berater Moritz Hunzinger und Jörg Meuthen, Europaabgeordneter und Bundessprecher der AfD, zu einem „sehr angeregten und konstruktiven politischen Gedankenaustausch in Frankfurt“ getroffen. So steht es jedenfalls unter einem Foto, das die drei Männer lächelnd an einem Tisch in einem Restaurant zeigt.

          Christian Riethmüller

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Jörg Meuthen hat das Bild am Tag des Treffens auf Instagram geteilt. Dort ist es auch dem „Journal Frankfurt“ aufgefallen, das in seiner Online-Ausgabe das Foto zum Anlass nimmt, Mendigs Teilnahme an dem Treffen zu hinterfragen. Der TV-Produzent („Ein Fall für Zwei“) ist seit 2016 Geschäftsführer der neugegründeten Hessen-Film-Gesellschaft und damit verantwortlich für die Filmförderung des Landes Hessen, die über einen jährlichen Etat von zehn Millionen Euro verfügt.

          Ministerium „verwundert“

          Mendig hat dem Vernehmen nach das Treffen als private Angelegenheit bezeichnet, die keinen Bezug zur Hessen-Film-Gesellschaft habe. Gleichwohl haben einige deutsche Filmemacher nicht nur ihre Verwunderung über das Treffen ausgedrückt, sondern auch Konsequenzen gefordert. Nach Angaben des Onlineportals „Screen“ hat etwa der Münchner Produzent Stefan Raiser (Dreamtool Entertainment) den Rücktritt von Mendig gefordert. Der Produzent Fabian Gasmia wolle nicht mehr mit Hessen-Film arbeiten, solange Mendig die Gesellschaft leite, und andere Filmschaffende hätten zumindest ihr Missbehagen geäußert, schreibt „Screen“ in einem am 12. September veröffentlichten Beitrag.

          „Verwundert“ habe auch das für Hessen-Film zuständige Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Wiesbaden reagiert, als es von Mendigs Kaffeerunde erfuhr, heißt es im Beitrag des „Journal“. Ob die Angelegenheit allerdings Folgen haben wird, ist unklar.

          Weitere Themen

          „Uns Hätz schleiht för Hanau“

          Motivwagen zu Massenmord : „Uns Hätz schleiht för Hanau“

          Eine Pistole mit der Aufschrift „Rassismus“, die aus dem Mund eines Mannes mit hochrotem Kopf ragt: Auf diese Weise kommentieren Düsseldorfer Narren den Anschlag von Hanau. Auch die Kölner äußern sich bildhaft.

          Fragen in Rathäusern nach dem Dorfteich-Urteil

          Verkehrssicherungspflichten : Fragen in Rathäusern nach dem Dorfteich-Urteil

          Der Bürgermeister ist wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen verurteilt worden, weil 2016 drei Kinder in dem Dorfteich seiner Gemeinde ertranken. Kommunen wollen nun wissen, ob sie Gewässer in ihren Gemeinden besser absichern müssen.

          Topmeldungen

          Analyse zur Hamburg-Wahl : In einer zufriedenen Stadt

          Wie die SPD auch mit der Angst vor den Grünen punkten konnte, wie die CDU bei Jungwählern nur knapp die Fünfprozenthürde schaffte – und der AfD am Ende doch der Einzug in die Bürgerschaft gelang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.