https://www.faz.net/-gzg-u7vp

Bücher : Umschlagplatz

In der Sozialistischen Verlagsauslieferung ruht Geistesgut zwischen Paletten und Plastik Bild: F.A.Z. - Eilmes

Die Sozialistische Verlagsauslieferung Frankfurt ist ein Umschlagplatz für zahlreiche kleine Verlage, die hier ihre Buchproduktion lagern, bevor sie in die Buchläden gelangt.

          4 Min.

          Der Literaturbetrieb ist eine komplizierte Maschine mit vielen Rädchen, über die oft weder der Autor noch der Leser eines Buches so recht Bescheid wissen. Einer der Orte, an die man im Zusammenhang mit den Büchern, die man lesen will, am wenigsten denkt, ist der Ort, an dem sie nicht gelesen, sondern gelagert werden. Nachdem ein Schriftsteller seinen Text aus der Hand gegeben und der Verlag das Seinige zum Erfolg des neuen Titels beigesteuert hat, landet das Buch in der Druckerei. Dort wird es zwar zur transportierbaren Ware und erhält die Form, in der sein Käufer es erkennen und lieben soll, aber beim Leser angekommen ist es trotzdem noch immer nicht. Ehe die Buchhandlungen einen neuen Bestseller oder einen Klassiker von der Backlist anfordern, wartet das Buch auf seinen Auftritt. Es wird gelagert.

          Florian Balke

          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Einer der Orte, an denen man Bücher fern von ihren Autoren und Lesern und in ihrem reinen Status als Ware beobachten kann, ist die Sozialistische Verlagsauslieferung in Frankfurt. In ihren weiträumigen Hallen an der Friesstraße lagern zahlreiche unabhängige und kleine Verlage aus ganz Deutschland die von ihnen produzierten Bücher, lassen sie verwalten und an die Buchhandlungen ausliefern. Das habe für diese oft sehr kleinen Häuser, deren Personal in der Regel nur aus dem Verleger besteht, ganz praktische Gründe, sagt Helmut Richter, der von Anfang an dabei war: „Sie wollen das Ganze einfach vom Hals haben.“

          Etwas Neues musste her

          Etwa 10.000 Titel, so Richter, betreut die Sozialistische Verlagsauslieferung heute: „Das ist die Zahl, auf die im Durchschnitt auch eine kleine Buchhandlung zurückgreift.“ In den zum Teil sechsstöckigen Hochregalen der Verlagsauslieferung lagern allerdings weitaus mehr als 10.000 Bücher. Ganze Paletten von Exemplaren der hier vertriebenen Einzeltitel harren, in Plastikfolie eingeschweißt, ihrer Bestellung, des Gabelstaplerumzugs ins Handlager und schließlich des Packtischs, auf dem sie ihre Reise in die Buchhandlungen antreten.

          Gegründet wurde die Sozialistische Verlagsauslieferung im Jahr 1971. Es war die Zeit, in der linke Verlage und Buchhandlungen in Frankfurt nur so aus dem Boden schossen: „Es gab immer Leute, die machten ein Buch und verkauften es am Mensatisch oder in der lokalen linken Buchhandlung.“ Einige der neuen Verlage arbeiteten mit Auslieferungen zusammen, die es schon vor der Studentenrevolution gegeben hatte. Trotzdem musste etwas Neues her: „Es sollte einen Vertrieb geben, der für einen Verlag alle Buchhandlungen in Deutschland belieferte, weil die sich dann merken konnten, das Buch muss ich da und da bestellen.“

          Mit drei Leuten in bewegteren Zeiten gegründet, sitzt die Sozialistische Verlagsauslieferung seit 1992 mit zehn Mitarbeitern im Industriegebiet zwischen Bornheim, Seckbach und Bergen-Enkheim: „Vorher mussten wir zweimal umziehen, weil wir zu klein wurden.“ Das fing früh an. Zu den linken Verlagen aus dem studentenbewegten Frankfurt der Anfangszeit kamen Verlage aus Frauenbewegung und Schwulenbewegung in ganz Westdeutschland hinzu. Einige Kunden aus diesem allgemeinen Aufbruch in die gesellschaftliche Emanzipation und Partizipation haben sich bis heute gehalten. Sie zählen noch immer zu den Kunden der Sozialistischen Verlagsauslieferung. Der „Verlag Neue Kritik“, bei dem Helmut Richter einst selbst angefangen hat, gehört zu ihnen, auch die „Frauenoffensive“ aus München, der erste feministische Verlag.

          Weitere Themen

          Schutz und Schmuck – alles für  die Füße

          Schuh-Design : Schutz und Schmuck – alles für die Füße

          Von Sitzschuhen, Erotik und linken Füßen, von Shakespeare, Balzac und „Sex and the City“: Das Deutsche Ledermuseum in Offenbach erzählt die Kulturgeschichte nicht nur des Schuhs.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.