https://www.faz.net/-gzg-a9ctt

Frankfurter Schau 2021 : „Die Buchmesse braucht den Treffpunkt“

„Signale der Hoffnung“: Im Oktober 2020 war es nach der Absage der Hallenausstellung nur eine Kampagne, nun will Buchmessenchef Juergen Boos mehr. Bild: AFP

Er legt sich fest: Im Herbst will Buchmessendirektor Juergen Boos eine Bücherschau mit Besuchern – nicht digital, sondern auf dem Messegelände. Von jetzt an dürfen Aussteller sich anmelden.

          4 Min.

          Die Buchmesse findet statt?

          Florian Balke

          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ja, sofern die pandemische Lage es zulässt. Wir planen eine physische Messe mit digitalen Angeboten.

          Bis zum Herbst kann es noch viele Virusvarianten, Impflücken und Reisebeschränkungen geben.

          Ich habe gerade gestern mit 25 Direktoren anderer Buchmessen gesprochen. Wir alle wollen für unser Publikum da sein. Und alle blicken auf Frankfurt, als internationalstes Branchenereignis, als Leitmesse. Auch deswegen war es an der Zeit, dieses Signal zu setzen, gleichzeitig mit der Wiedereröffnung des Buchhandels. Um zu zeigen, dass es weitergeht. Mit der Buchwelt, aber auch mit der Buchmesse.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.