https://www.faz.net/-gzg-a8h34

Bridges Kammerorchester : Musik kennt keine Grenzen

  • -Aktualisiert am

Musikalische Vielfalt: Das Bridges Kammerorchester, hier bei einem Auftritt im Mannheimer Capitol, vereint Musikerinnen und Musiker aus 14 Nationen. Bild: René van der Voorden

Das im Jahr 2019 gegründete Bridges Kammerorchester vereint Mitglieder und Klänge aus aller Welt. Nun hat das Ensemble sein erstes Album mit Hilfe eines Förderpartners aufgenommen.

          4 Min.

          Wenn über Monate hinweg keine Konzerte stattfinden, haben Musikerinnen und Musiker nur wenige Alternativen, öffentlich präsent zu bleiben. Viele verlagern ihre Live-Aktivitäten ins Internet, andere nehmen Stücke auf, um sie als Stream oder CD herauszubringen. „Die Pandemiebeschränkungen hatten auch unsere Planung komplett umgeworfen“, erinnert sich Johanna-Leonore Dahlhoff, künstlerische Leiterin des Bridges Kammerorchesters: „Um trotzdem mit einem konkreten Ziel weiterzuproben, beschlossen wir im Frühsommer 2020, eine CD aufzunehmen.“

          Nun macht es einen Unterschied, ob man als Einzelkünstler im heimischen Wohnzimmer Stücke einspielt, als Quartett ein Tonstudio bucht oder ein Ensemble von 28 Personen Musik aufzeichnen möchte. Zunächst musste also ein passender Raum von entsprechender Größe für das Kammerorchester gefunden werden, zumal unter Beachtung der Abstandsregeln. Gut klingen sollte der Aufnahmeort natürlich auch, schließlich gilt es, rein akustische Töne teils filigraner Instrumente einzufangen: Harfe und Zithern, europäische und asiatische Geigen, persische und orientalische Lauten, spanische und südamerikanische Gitarren. Außerdem Flöten, Blech- und Holzbläser, dynamische Rahmen- und Röhrentrommeln, indische Tabla und Schlagzeug.

          Kein Album ohne Hilfe des hr

          Außerdem war allen bewusst, dass die aufwendige Produktion von „Identigration“ ohne Förderpartner nicht zu realisieren wäre. Zwar erhält das Kammerorchester seit seiner Gründung im Spätsommer 2019 finanzielle Unterstützung, doch sind einige dieser Mittel, etwa jene des Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main, an Konzerte gebunden. Folglich klopfte das Orchester für die CD beim Hessischen Rundfunk an, der die Initiative „Bridges – Musik verbindet“ schon seit ihrem ersten großen Konzert im April 2016 unterstützt. Zudem wurde eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne gestartet. „Ohne die Hilfe des hr hätten wir das Album wohl nicht machen können“, sagt Dahlhoff sichtlich glücklich. Da der Sendesaal zu dieser Zeit renoviert wurde, stellte der Sender kostenlos einen Übertragungswagen und weiteres Equipment, etwa jede Menge Kopfhörer, zur Verfügung. Zudem übernahm er das Honorar des Tonmeisters Robin Bös, der schon früher mit Bridges gearbeitet hatte. Bös hatte auch die Idee, die Aufnahmen in der Preungesheimer Festeburgkirche durchzuführen.

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Sonntags bis donnerstags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Der Albumtitel „Identigration“ leitet sich einerseits von dem gleichnamigen, in vielen Facetten schillernden Stück ab, das der Jazz-Saxophonist Peter Klohmann für Bridges geschrieben hat. Das Kunstwort beschreibt darüber hinaus den grundsätzlichen Charakter der Initiative, die Musikerinnen und Musiker aus unterschiedlichsten Kulturkreisen zusammenbringt. Im Kammerorchester reicht die geographische Spanne von Kolumbien über Osteuropa und den Nahen Osten bis zu Iran und der Mongolei. Insgesamt umfasst das Ensemble 14 Nationalitäten. „Auf den ersten Blick erscheint es kompliziert, wenn ein Individuum mit seiner persönlichen Geschichte auf eine heterogene und zu großen Teilen anders sozialisierte Gruppe trifft“, sinniert Johanna-Leonore Dahlhoff: „Unsere Erfahrung zeigt aber, dass solche Begegnungen besonders fruchtbar sind. Weil ich als Einzelne viel Neues erfahren und dadurch meinen Horizont substantiell erweitern kann.“ Als musikalisches Beispiel nennt die in europäischer Klassik ausgebildete Flötistin jene Vierteltöne, die für westliche Ohren ungewohnt oder gar „schräg“ klingen, während sie in orientalisch geprägten Musikkulturen ganz selbstverständlich sind.

          Weitere Themen

          Saxofonist Emil Mangelsdorff gestorben

          Frankfurter Jazz-Legende : Saxofonist Emil Mangelsdorff gestorben

          Der legendäre Frankfurter Saxofonist Emil Mangelsdorff ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Gemeinsam mit seinem Bruder Albert gehörte er zu den prägenden Figuren des deutschen Jazz. Auch als Aufklärer über die NS-Zeit machte er sich einen Namen.

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.