https://www.faz.net/-gzg-9dj23

Bildband „DiverCity FFM“ : Aus dem religiösen Leben einer Großstadt

Jüdisches Leben in Frankfurt: Ein stilles Gebet in der Westendsynagoge Bild: Rafael Herlich

Wenige Städte sind so multikulturell wie Frankfurt. Ein neuer Bildband über religiöses Leben in der Großstadt fängt alltägliche Szenen aus einer ungewohnten Perspektive ein.

          Wer sich bildlich der Vielfalt der Religionen in Frankfurt versichern will, kommt an dem Werk nicht vorbei. „Dieses Buch wird die Menschen berühren“, glaubt Kirchendezernent Uwe Becker. Der CDU-Politiker war kürzlich ins Haus am Dom gekommen, um den neuen Bildband des jüdischen Fotografen Rafael Herlich vorzustellen.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auf mehr als 200 Seiten findet sich darin das Ergebnis einer langen Beobachtung. „Die Bilder sind in vielen, vielen Jahren entstanden“, sagt Herlichs Tochter Orly, die mit ihrem Bruder Benjamin da ist, um den kurzfristig erkrankten Vater zu vertreten. Es ist der sechste Bildband des 1954 in Tel Aviv geborenen Fotografen. Das Buch trägt den etwas bemühten Titel „DiverCity FFM“, was in einem englisch-englischen Wortspiel den Ausdruck für Vielfalt, „diversity“, mitklingen lassen soll.

          „Ein Mosaik Frankfurts“

          Die meist kurzen Texte sind in Deutsch und Englisch zu lesen. Den Band prägen teils große, teils kleine Szenen aus dem religiösen Leben einer multikulturellen Großstadt. Bilder vom Interreligiösen Chor sind ebenso zu finden wie betende Sikhs, singende Mormonen und ein Porträt dreier Bundeswehrsoldaten, die untergehakt nebeneinander posieren– in den Händen hält einer die Heilige Schrift, einer den Koran und einer das jüdische Gebetbuch Siddur Schma Kolenu. Das Grußwort in Herlichs Bildband stammt von Oberbürgermeister Peter Feldmann. Für den SPD-Politiker stehen die 180 Nationen in Frankfurt „für unendliche Vielfalt und Kultur, aber auch für multireligiöses, friedliches und tolerantes Miteinander“.

          Rafael Herlich: Der jüdische Fotograf spiegelt in seinem neuen Bildband zum religiösen Leben in einer Großstadt Szenen des Frankfurter Alltags wider.

          Stadtrat Becker, zugleich Bürgermeister, nennt das Werk „insgesamt ein Mosaik Frankfurts“. Herlich sei ein hervorragendes Spiegelbild der Stadt gelungen. Und Joachim Valentin, Leiter des Hauses am Dom und Vorsitzender des Rats der Religionen, der den in einer Auflage von 1000 Exemplaren gedruckten Band mitfinanziert hat, kündigt für den 6. November die Vernissage einer Fotoausstellung mit Bildern aus Rafael Herlichs Band im Haus am Dom an. Wer solange nicht warten will, kann „DiverCity FFM“ für 29,90Euro im Buchhandel erwerben.

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bürgerschaftswahl in Bremen : Rot-Rot-Grün oder nichts

          In den Umfragen steht die Bremer SPD schlecht da. Jetzt schließt sie ein Bündnis mit der CDU aus. Sie setzt damit die anderen Parteien unter Druck – und könnte so die Karten neu mischen.
          Heiko Maas vor einer Regierungsmaschine auf dem Flughafen in Berlin-Tegel

          Antrittsbesuch in Bulgarien : Maas hat wieder Pech mit seinem Flieger

          Zum dritten Mal in drei Monaten: Heiko Maas hat wieder Ärger mit einem Flieger der deutschen Bundeswehr. Bei seiner Reise nach Bulgarien hatte der deutsche Außenminister mehr als eine Stunde Verspätung, weil ein Triebwerk nicht ansprang.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.