https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/beim-rundgang-ueber-die-frankfurter-buchmesse-haben-alle-mehr-zeit-17594720.html

Rundgang über die Buchmesse : Alle haben mehr Zeit füreinander

Wiedersehen der Büchermenschen: In Halle 3 drängen sich die Besucher bei den deutschsprachigen Verlagen. Bild: Lucas Bäuml

Wegen Corona sind weniger Aussteller und Fachbesucher in Frankfurt als sonst: So eine Buchmesse, die kleiner ausfällt als üblich, hat auch ihre Vorteile. Ein Rundgang am ersten Messetag.

          4 Min.

          Die neue Übersichtlichkeit ist markiert durch breite Streifen Estrich links und rechts der grauroten Teppiche. Plötzlich breite Boulevards statt der üblichen engen Gassen und Schluchten zwischen den Ständen – da sei der Messe wohl die Auslegeware ausgegangen, frotzelt ein Passant. Das könnte sogar stimmen. Mit so viel Raum vor und hinter, links und rechts der Stände hat man es schließlich noch nie zu tun gehabt.

          Florian Balke
          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Den nackten Betonboden, über den die Besucher nun gehen müssen, weil die ganze Buchmesse in ihrer Corona-Ausgabe wie zusammengeschnurrt in den Messehallen liegt, hat man früher nie gesehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Elektro-Fahrräder : Yamaha will mit E-Bikes den Ton angeben

          Yamaha, hierzulande bekannt für guten Klang und Motorroller, besetzt ein Trio für den europäischen E-Bike-Markt. Erste Testfahrten zeigen: Die Räder sind technisch hochwertig und gut verarbeitet.
          Ziemlich gute Freunde?  FIFA-Präsident Gianni Infantino (links) im Gespräch

          Korruptionsjäger Pieth : „Die FIFA wurde von Qatar gekauft“

          Mark Pieth hält den Fußball-Weltverband für eine „Bande von Schwächlingen“. Aus Sicht des Schweizer Strafrechtlers sollte sich die UEFA geschlossen gegen den „wirren“ FIFA-Präsidenten Infantino stellen.
          Endlich einmal ein Hotelpool, in dem man wirklich schwimmen kann – und nicht nur planschen.

          Luxus-Hotel in New York : In Watte gepackt

          Frühstück? 100 Dollar! Das neue Aman Hotel an der Fifth Avenue in New York ist das teuerste Haus der Stadt. Ein Ausflug in die Welt der Superreichen.