https://www.faz.net/-gzg-x7cn

Bad Hersfelder Festspiele : Die Liebenden und die Taube

Intellektueller Stutzer und liebende Unschuld: Marie Jung als Julia und Florian Lüdtke in der Rolle des Romeo Bild: dpa

Gekürzt, aber kurzweilig. In einer unspektakulären, aber gediegenen Inszenierung zeigen die Bad Hersfelder Festspiele Shakespeares "Romeo und Julia".

          Es ist nicht die Nachtigall gewesen, wie Julia zu hören glaubte. Aber es war auch nicht die Lerche des Romeo. Hoch über den Köpfen der beiden Liebenden, die sich zum ersten Mal und nur in dieser einzigen Nacht gefunden haben, der Hochzeitsnacht eines verlorenen Paars, flog just in jenem Augenblick ein anderer Vogel über die Bad Hersfelder Stiftsruine. Eine schlafwandelnde Taube in jener Zwischenzeit, die den Übergang von der Dämmerung zur Dunkelheit bildet. Bei Shakespeare ist dieses Grau „des Morgens Auge“, bei den traditionell um 21 Uhr beginnenden Aufführungen der Festspiele ein Künder der Nacht.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ölfäser und Vorstadtmafiosi

          Vielleicht war die Taube vom Leuchten der farbigen Wasserfontänen aufgeschreckt worden, die dem Liebespaar und den Zuschauern für wenige Momente ein Paradies vorgaukelten inmitten der von Mord und Geschlechterstreit zerrissenen Stadt Verona. Die alten Mauern der romanischen Kirche liefern für Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“ ganz von alleine eine natürliche Kulisse. Doch Arie Zinger stellt seine gediegene, unspektakuläre Inszenierung nicht in ein historisches Verona, sondern in eine mit rotgestrichenen Ölfässern und Vorstadtmafiosi vollgestellte West Side. In seiner Story trägt das halbstarke Jungvolk der Capulets und Montagues modisches Schwarz mit Nieten und düst auf italienischen Motorrollern durch die Kulissen.

          Ihre Kämpfe fechten sie aber weiterhin mit dem Degen aus. Nur im entscheidenden Duell macht es dreimal Peng, und von Pistolenschüssen getroffen haucht der finster-familienehrpusselige Thybalt des Patrick Rupar seinen Atem aus. Ansonsten ist es mit der Familienehre nicht weit her. Lady Capulet interessiert sich im Grunde nicht für ihre Tochter Julia, Wiebke Frost hüpft immer nur hysterisch durch die Kulissen als etwas platte Karikatur einer aufgedreht-geistlosen Vordertaunus-Gattin. Vater Capulet hingegen ist in der Darstellung des Michael Rastl ein Mann von bösem Format: zuerst nur ein kleiner Pate mit schmierigem Entertainer-Gestus, dann in einer schnellen Wende ein brutal-gemeiner Familientyrann, der die heiratsunwillige Julia bis aufs Äußerste demütigt.

          Unkokette Unschuld und intellektuelle Allüren

          Julia, das Kind, das, von der Liebe zu Romeo getroffen, zur liebenden Frau wird, die unbeirrt ihren Weg bis in in die Totengruft der Capulets geht. Erst vierzehn Jahre alt ist die Tochter der Capulets, selbst ihr Vater hält sie am Anfang noch für viel zu jung zum Heiraten. Marie Jung, die diese Julia spielt, ist „schon“ 23 Jahre alt und verkörpert dennoch jene unkokette Unschuld, die manche Mädchen ganz natürlich auszeichnet. Die Schauspiel-Studentin am Max-Reinhardt-Seminar in Wien ist für diese Rolle gemacht, eine glaubhaft Liebende mit jugendlicher Anmut und ohne Falsch.

          Und auch der Romeo des Florian Lüdtke, ebenfalls noch ein Schauspielschüler, besteht als ihr Herzensmann. Lüdtke pustet sich nicht auf als junger Held, gibt sich vielmehr anfangs als intellektueller Stutzer mit Buch und Brille und reift nach seinem Erweckungserlebnis auf dem Ball der Capulets – warum hat Regisseur Zinger diese zentrale Szene eigentlich auf die Seitenbühne verbannt? – zu einem wahren Liebenden.

          Kürzungen sorgen für Kurzweil

          Gewagt, wenn nicht gar verfehlt interpretiert Friedrich-Karl Praetorius die Rolle des Pater Lorenzo, der dem Paar den Ehesegen und Julia jenes Betäubungsmittel verschafft, das so fatale Wirkungen zeitigen wird. Der Franziskaner wird bei ihm zum schwulen Bruder, der manchmal wie ein Kuppler wirkt, auf jeden Fall nur wenig Heiliges an sich hat. Warum er Romeo und Julia zur Seite steht, bleibt sein Geheimnis. Dagegen tippelt Margit Carstensen als die alte Amme famos und unverwechselbar durch ihre Rolle.

          Des jungen Paares Liebesglück entrolle nun in drei Stunden diese Bühne, verkündet der Prinz von Verona anstelle des vorgesehenen Chors zu Beginn der Vorführung dem Publikum. Woraufhin aus der Mitte der Vier-Mann-Kapelle gleich Protest kommt: „Nein, nur zwei Stunden“. Die Kürzungen haben der Aufführung nicht geschadet, im Gegenteil für mehr Kurzweile gesorgt. Und die eigens für die Bad Hersfelder Festspiele von Laszlo Kornitzer erarbeitete Fassung ist für ein heutiges Publikum doch verständlicher als die berühmte Schlegel-Tieck-Fassung. Kenner müssen sich dennoch nicht sorgen: Auch bei Kornitzer bleibt die Frage offen, ob nun die Nachtigall oder die Lerche auf dem Granatbaum im Garten der Capulets gesungen hat.

          Weitere Vorstellungen am 20., 24. und 27. Juni sowie den ganzen Juli hindurch um jeweils 21 Uhr. Karten und Informationen unter der Rufnummer 0 66 21/20 13 60 und im Internet unter der Adresse www.bad-hersfelder-festspiele.de.

          Weitere Themen

          Tiere und Sexual Power

          Ausstellung im MMK : Tiere und Sexual Power

          Zwischen Tugend und Ausschweifung. Im Frankfurter MMK hat die Chefin eine besondere Ausstellung kuratiert. Sie heißt schlicht „Museum“. Es geht um Tiere um Sexual Power.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.