https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/ausstellung-von-lee-miller-bilder-in-zeiten-des-krieges-17255723.html

Ausstellung von Lee Miller : Bilder in Zeiten des Krieges

Fire Masks: Downshire Hill, London, England 1941 by Lee Miller Bild: Lee Miller Archives England 2021

Die Ausstellung „Hautnah“ in Rüsselsheim zeigt die eindrücklichen Fotos der Künstlerin Lee Miller aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie bewahren nicht nur die Erinnerung an eine außergewöhnliche Frau, sondern mahnen auch, die Vergangenheit nicht zu vergessen.

          4 Min.

          Der amerikanische Militärpolizist, der an einem feuchtkalten Morgen Anfang 1945 auf einer matschigen Landstraße im Westen Deutschlands den Verkehr regelte, blaffte den nach dem Weg fragenden Insassen eines Jeeps in rüder Weise an, wie er vermutlich ständig irgendwelche Fragesteller anherrschte. Schließlich war man noch mitten im Krieg und die Front nicht weit. An diesem Morgen aber sah er nach dem routinemäßigen Anschiss doch noch ein zweites Mal hin, um sich dann zu entschuldigen und seine bereits einmal vorgebrachte Auskunft, auch nicht zu wissen, wo es langgehe, mit einem „Ma’am“ zu beschließen. Der in einen Armeemantel gehüllte und mit einem Stahlhelm bewehrte Fahrzeuginsasse war nämlich eine Frau, was so nah an der Front sehr ungewöhnlich war.

          Christian Riethmüller
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Verwunderung des Militärpolizisten dürfte in jenen Tagen eine typische Reaktion amerikanischer Soldaten in Frankreich, Luxemburg oder Deutschland gewesen sein, tauchte die blondhaarige Frau mit den blauen Augen doch in allen möglichen Frontabschnitten auf: Die aus Poughkeepsie in New York stammende Lee Miller (1907–1977) war nämlich die einzige Frau, die im Zweiten Weltkrieg das Vorrücken der alliierten Streitkräfte in Westeuropa als Kriegsfotografin begleitete.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.

          Eintracht in der Einzelkritik : Damit holt sich Trapp das WM-Ticket

          Beim Finalsieg der Frankfurter in der Europa League gibt es früh einen Schreckmoment – und zum Schluss unbändigen Jubel. Das liegt nicht nur am Torhüter und am Torschützen der Eintracht. Die Spieler in der Einzelkritik.
          Frankfurt Jobs
          Jobs in Frankfurt finden
          Immobilienmarkt
          Immobilien kaufen, mieten und anbieten
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis