https://www.faz.net/-gzg-vzlo

Ausstellung : Lucas Cranach der Ältere im Städel

In der Cranach-Ausstellung werden Leihgaben aus Madrid und Washington gezeigt Bild: AFP

Apotheker, Verleger, Weinverkäufer: In der großen Cranach-Schau im Frankfurter Städel kommen auch diese Aspekte aus dem Leben des wohl produktivsten deutschen Künstlers aller Zeiten zum Tragen.

          1 Min.

          Er war gut befreundet mit Martin Luther. War einer der wenigen Zeugen bei der skandalösen Trauung des Reformators und der abtrünnigen Nonne Katharina. Hatte eine Apotheke und die Lizenz, gewürzten Wein zu verkaufen. War als Verleger tätig. Hatte Ämter wie die des Kämmerers und des Bürgermeisters inne.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          In einer großen Cranach-Schau, die vom 23. November an im Frankfurter Städel gezeigt wird, kommen auch diese Aspekte aus dem Leben des wohl produktivsten deutschen Künstlers aller Zeiten zum Tragen, der sowohl für evangelische als auch für katholische Auftraggeber arbeitete. Derzeit werden Leihgaben aus Häusern wie dem Prado in Madrid oder der National Gallery in Washington vorsichtig aus den Versandkisten genommen und in den Ausstellungsräumen plaziert.

          Weitere Themen

          Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Topmeldungen

          Der Stern glänzte auch schon mal heller.

          Dieselskandal : Immer Ärger bei Daimler

          Wegen manipulierter Abgasanlagen zahlt Daimler rund 2 Milliarden Dollar nach Amerika. Trotzdem ist der Dieselskandal für den Autohersteller damit noch lange nicht aus der Welt.

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.