https://www.faz.net/-gzg-vzlo

Ausstellung : Lucas Cranach der Ältere im Städel

  • -Aktualisiert am

In der Cranach-Ausstellung werden Leihgaben aus Madrid und Washington gezeigt Bild: AFP

Apotheker, Verleger, Weinverkäufer: In der großen Cranach-Schau im Frankfurter Städel kommen auch diese Aspekte aus dem Leben des wohl produktivsten deutschen Künstlers aller Zeiten zum Tragen.

          1 Min.

          Er war gut befreundet mit Martin Luther. War einer der wenigen Zeugen bei der skandalösen Trauung des Reformators und der abtrünnigen Nonne Katharina. Hatte eine Apotheke und die Lizenz, gewürzten Wein zu verkaufen. War als Verleger tätig. Hatte Ämter wie die des Kämmerers und des Bürgermeisters inne.

          In einer großen Cranach-Schau, die vom 23. November an im Frankfurter Städel gezeigt wird, kommen auch diese Aspekte aus dem Leben des wohl produktivsten deutschen Künstlers aller Zeiten zum Tragen, der sowohl für evangelische als auch für katholische Auftraggeber arbeitete. Derzeit werden Leihgaben aus Häusern wie dem Prado in Madrid oder der National Gallery in Washington vorsichtig aus den Versandkisten genommen und in den Ausstellungsräumen plaziert.

          Weitere Themen

          Begegnung mit dem Unbekannten

          Besuch im Romantikmuseum : Begegnung mit dem Unbekannten

          Die ersten Touristen aus Asien kommen wieder, Schüler aus der Region sind auch schon da – Was macht das Deutsche Romantikmuseum in Frankfurt gut? Und was könnte besser laufen?

          Topmeldungen

          Särge mit Corona-Opfern in Johannesburg, Südafrika

          Omikron-Mutation B.1.1.529 : Im Variantenschock

          Die Delta-Variante macht gerade Europa den Winter zur Hölle. Aber all das könnte von einer neuen drohenden Viruswelle in den Schatten gestellt werden.
          Stellt sich der Kritik: Olaf Scholz am Samstag bei Juso-Bundeskongress in Frankfurt

          Kritik der SPD-Jugend : Muss Olaf Scholz die Jusos fürchten?

          Die Jusos kritisieren den Ampel-Vertrag deutlich. Die Asylpolitik finden sie „scheiße“. Der künftige Kanzler Olaf Scholz hält dagegen: „Wir können was Großes zustande bringen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.