https://www.faz.net/-gzg-afyq7

Ausstellung „Ersatzkunst“ : Tanz Tango mit dem toten Schwein

Spielerisch, versiert und nach Jahren erstmals wieder aufgebaut: „Tapete auf Tapete (Tapetenhaus)“, 1978, von Stephan Keller Bild: Horst Ziegenfusz

Vor beinahe 50 Jahren haben junge Frankfurter Künstler Off-Orte geschaffen. Vollrad Kutscher hat die „Ersatzkunst“ aufbewahrt. Nun strahlt sie in der Ausstellungshalle Schulstraße.

          3 Min.

          Die Kaugummis sind das Einzige, was wirklich gar nicht mehr frisch aussieht. Als Vollrad Kutschers „Schlundmurgeln“, Mini-Porträtskulpturen aus Bubble Gum, noch neu waren, 1975, hatten sie die pastellfarbene Buntheit ausgekauter Kaugummis. Sie sind die Überbleibsel seiner Performance „Kaugummireden“, mehrfach wiederholt bis in die Neunzigerjahre. Heute sind die Werke matte Klümpchen in unterschiedlichen Erdtönen. Der Rest strahlt aus, was er war, vor 40, 50 Jahren: gegenwärtig. Auf eine erfrischende Weise unprätentiös. Und sehr lustig. Woran liegt das? Vielleicht an dem, was Kutscher erzählt, wenn er durch die Ausstellung geht. Beruf? „Das Geld kam von Jobs. Die Kunst war heilig“, sagt er und grinst. Kategorien von Erfolg, Profession oder Sicherheit haben die paar Handvoll junger Künstler, die damals in Frankfurt befreundet waren, sich entfreundeten, gemeinsame Sache machten, nicht interessiert.

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Und Frankfurt, zumindest der offizielle Kunstbetrieb der damaligen Zeit, sich nicht für sie. Frankfurt war damals unwirtlich, hart, ein schwieriges Pflaster. Orte für junge Kunst: Fehlanzeige. Er sei auch geblieben, sagt Kutscher, heute 76 Jahre alt und seit damals Frankfurter Künstler, weil er sich gedacht habe: „Wenn man hier Kunst macht und überlebt, dann wird das eine ganz andere Kunst als anderswo.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.
          „Wenn unser Klub attackiert wird, dann werde ich auch weiterhin zur Stelle sein und aus der Hüfte zurückschießen“, sagt Rudi Völler.

          Rudi Völler im Interview : „Du musst oft improvisieren“

          Wie bleibt man sich selbst und seinem Verein treu? Rudi Völler spricht im Interview über Küsse auf das Vereinswappen, die Karrierepläne von jungen Spielern und das Geheimnis von Francesco Totti.